Im digitalen Zeitalter spielt Hybride-Kriegsführung eine bedeutende Rolle

Es hat sich bereits abgezeichnet, dass dieser Angriffskrieg auf mehreren Ebenen ausgetragen wird. So spielt die Hybride-Kriegsführung im digitalen Zeitalter eine bedeutende Rolle, um mittels Cyber-Attacken die Handlungsfähigkeit des Feindes erheblich einzudämmen.
Mit dem Einzug der russischen Truppen in die Ukraine konnten nicht nur schwerwiegende Internetstörungen, welche einerseits auf die beschädigte Infrastruktur, aber auch auf laufenden Cyber-Angriffe zurückzuführen sind, vermerkt werden. So wurden bereits virtuelle Attacken auf Regierungswebseiten und Banken durchgeführt.
Diese Angriffe scheinen jedoch schon längst geplant. Bereits am 28. Dezember soll an ukrainischen Rechnern eine Schadsoftware installiert worden sein. Dieses Programm steht in Bereitschaft und kann sämtliche Daten, die sich auf den betroffenen Rechnern befinden, zerstören.

Ukraine setzt sich zur Wehr

Im Auftrag des Verteidigungsministeriums ruft die Ukraine gezielt Hacker und alle Interessierten dazu auf, sich an der virtuellen Verteidigung des Landes zu beteiligen, um sich gegen die Angriffe zur Wehr zu setzen und Widerstand zu leisten.
Besonderes Augenmerk wird auf die Verteidigung der wichtigen Infrastruktur des Landes, wie Kraftwerke und Wassersysteme, gelegt.
Bereits nach wenigen Stunden sind diesem Aufruf hunderte Freiwillige gefolgt, welche je nach Qualifikation und nach ausreichender Überprüfung, in offensive oder defensive Einheiten eingeteilt werden.

Kein Interesse an vollständiger Eskalation

Die USA und Großbritannien hätten als Verbündete der Ukraine zwar die Möglichkeit, einen folgenschweren Cyber-Angriff auf die Infrastruktur Russlands, wie etwa auf die Stromversorgung, zu starten, jedoch könnte eine solche Attacke schreckliche Folgen für das gesamte Internet bedeuten. Zudem seien viele westliche Unternehmen und Organisationen nur schlecht oder unzureichend vor einem Gegenangriff geschützt.

Lesen Sie auch >   Musk-Skandal: SpaceX wegen Missbrauchsvorwürfen in der Kritik

Anonymous meldet sich zu Wort

Kurz darauf erfolgen erste Angriffe, welche sich konkret gegen den Propagandasender RT News richteten. Bei dieser Attacke wurden so viele Anfragen an den Server gerichtet, dass dieser nicht mehr reagieren konnte.

Mehr dazu lesen sie hier:


Quellen: Cyberattacken, Ukraine ruft Hacker zum Widerstand auf

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)