Die Täter geben sich als Mitarbeiter einer örtlichen Filiale aus. Mit den gezielt erfragten Daten beabsichtigen sie im Anschluss digitale Zahlungskarten zu generieren. In anderen Fällen werden die Anrufe der angeblichen Bankmitarbeiter durch E-Mails oder SMS im Namen des Bankinstituts angekündigt oder die Nachrichten sind mit einem Link versehen.

Betrüger versuchen Bankdaten abzugreifen, um digitale Zahlungskarten zu erstellen

VORSICHT! Diese Nachrichten sehen täuschend echt aus. In vielen Fällen erfolgen mehrere Anrufe, in welchen zum Beispiel eine Push-Tan bestätigt werden soll. Mit dieser Nummer und den entsprechenden Daten können die Betrüger digitale Kreditkarten auf ihren Mobiltelefonen freischalten und mit diesen einkaufen.

Die Polizei warnt!

Es gelingt den Tätern immer wieder, mithilfe der abgefragten Daten (Bankdaten) digitale Zahlungskarten zu erstellen. Beenden Sie Telefonate sofort, wenn Sie den Verdacht haben, dass es sich um einen versuchten Betrug handeln könnte. Folgen Sie niemals einem Link in einer E-Mail oder einer SMS, wenn Sie dazu aufgefordert werden, im Anschluss Ihre Daten zu verifizieren. Beenden Sie diese Telefonate oder ignorieren Sie diese E-Mails. Rufen Sie im Zweifel unter der Ihnen bekannten Telefonnummer bei Ihrer Bankfiliale an. Sollte Sie bereits Opfer eines solchen Anrufs geworden sein, melden Sie das ihrer Bank und informieren die Polizei.

Quelle: Polizei Gütersloh

Lesen Sie auch
Österreichische Behörden lockten Datendieb aus den Niederlanden in die Falle
Cyberangriff auf Deutschen Bundestag

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)