Betrügerisches Cyber-Trading verursacht einen immer höheren Schaden.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Online Trading Plattform - Vorsicht vor Betrügern! - Artikelbild: alphaspirit.it / Shutterstock
Online Trading Plattform - Vorsicht vor Betrügern! - Artikelbild: alphaspirit.it / Shutterstock

Warnung vor Anlagebetrug!
Betrügerisches Cyber-Trading verursacht einen immer höheren Schaden. Das ergeben die Analysen des Landeskriminalamts Niedersachsen.

Einfach und unkompliziert Geld über das Internet verdienen. Mit nur wenigen Klicks zum Reichtum. Mit diesem Traum werden Anlegerinnen und Anleger auf betrügerischen Internetseiten zu hohen Ausgaben animiert. Diese erhoffen sich in der Regel schnelle Gewinne durch sogenanntes Cyber-Trading.

Was sie jedoch nicht wissen: Das Geld wird niemals wirklich angelegt, sondern wandert direkt in die Taschen der Betrügerinnen und Betrüger.

Analysen des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen ergeben, dass sich die Fallzahlen in diesem Bereich in den letzten fünf Jahren vervielfacht haben. Eine Zunahme der Fälle ist laut Einschätzung des LKA Niedersachsen aufgrund der professionellen Vorgehensweise der Tatverdächtigen weiterhin zu erwarten. Zudem kann aufgrund der Vorgehensweise von einem erheblichen Dunkelfeld ausgegangen werden.

Der Gesamtschaden betrug für das Jahr 2021 über 4 Millionen Euro

Im Jahr 2021 wurden bei der niedersächsischen Polizei Fälle im unteren dreistelligen Bereich bearbeitet. Dabei konnten die zuständigen Beamtinnen des Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen einen enormen Anstieg der Schadenssumme beobachten. So wurde in den letzten fünf Jahren eine Steigerung des Schadens um etwa 3,9 Millionen Euro verzeichnet. Der Gesamtschaden betrug für das Jahr 2021 über 4 Millionen Euro. Hieraus ergab sich ein durchschnittlicher Schaden pro Fall im Jahr 2021 von ca. 14.000 Euro.
Möglichkeiten, Geld anzulegen, gibt es zahlreiche. Gehandelt wird unter anderem auf dem klassischen Aktien- und Wertpapiermarkt, mit Devisen oder auch mit Differenzkontrakten, CFD-Trading genannt. Diese Finanzgeschäfte können meist problemlos über das Internet von Zuhause aus durchgeführt werden. Das nutzen die Tatverdächtigen aus und gehen dabei häufig nach dem gleichen Muster vor. Zunächst werden Internetseiten online gestellt, die dann durch professionell wirkende Werbeanzeigen auf anderen Internetseiten und in den Sozialen Medien beworben werden (wir haben z.b. hier darüber berichtet).

Screenshot: Mimikama / Facebook / Gefälschte News-Artikel zu Bitcoin-Plattformen werben aggressiver
Screenshot: Mimikama / Facebook / Gefälschte News-Artikel zu Bitcoin-Plattformen werben aggressiver

Hierdurch soll der Eindruck einer seriösen Handelsplattform vermittelt werden. Es wird damit gelockt, dass schnell und risikofrei viel Geld verdient werden kann. Den Anlegerinnen und Anlegern wird dann nach erster Investition auf der Internetseite suggeriert, dass sie große Gewinne erzielt haben. Dadurch sollen diese zu weiteren Überweisungen motiviert werden. Doch das Geld wird nicht für Cyber-Trading verwendet. Die Geschädigten sehen meistens weder ihr Geld noch ihre angeblichen Gewinne jemals wieder.
Das LKA Niedersachsen rät dazu, vor der Abwicklung einer Überweisung die Internetseite gründlich zu überprüfen und gibt dazu folgende Verhaltensempfehlung:

  • Überprüfung des Unternehmenssitzes bzw. des Impressums:
    Wenn das Unternehmen über kein vollständiges Impressum oder keinen Sitz in Deutschland verfügt, sollte man bei der Registrierung besonders vorsichtig und aufmerksam sein.
  • Überprüfung des Zahlungsempfängers:
    Sollte es sich bei den Zahlungsempfängern um ausländische Konten handeln, so ist Vorsicht geboten. Transaktionen ins Ausland sind schwer wieder rückgängig zu machen.
  • Überprüfung von Rezensionen zur Plattform:
    Einfache Internetrecherchen in Suchmaschinen, Foren o. ä. bieten einen guten Anhaltspunkt, um sich einen ersten Eindruck über entsprechende Internetseiten zu machen. Auch hier gilt, dass die Rezensionen nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen müssen.
  • Vorab Kontakt zur Bank suchen:
    Bevor Investitionen über das Internet getätigt werden, sollte zunächst Kontakt mit der Hausbank aufgenommen werden, um sich umfassend über Möglichkeiten und Risiken aufklären zu lassen.

Sobald der Verdacht gewonnen wird, Geschädigter einer Straftat geworden zu sein, sollten die betroffenen Personen unverzüglich die Polizei verständigen und Anzeige erstatten. Darüber hinaus sollte Kontakt zur Hausbank aufgenommen werden, um bereits getätigte Zahlungen möglicherweise wieder rückgängig zu machen. Auf Folgemeldungen (z. B. Mahnungsschreiben durch Anwaltskanzleien) sollte nicht mehr reagiert werden.
Über die aktuellsten Tatbegehungsweisen informiert und warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen auch auf ihrer Internetseite: https://www.polizei-praevention.de/aktuelles/hohe-gewinne-mit-bitcoin-und-co.html

Quelle: LKA Niedersachsen

 

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.