Betrug in der Weihnachtszeit

Wie man sich vor weihnachtlichen Betrugsmaschen schützt!

Autor: Sonja Bart

In der besinnlichen Weihnachtszeit, einer Zeit der Freude und des Gebens, lauern leider auch Gefahren: Betrüger nutzen diese besondere Jahreszeit, um unvorsichtige Menschen auszunutzen. Mit falschen Versprechen, raffinierten Tricks und ausgeklügelten Täuschungen zielen sie darauf ab, an Ihre persönlichen und finanziellen Informationen zu gelangen.

Betrügerische Online-Anzeigen: Eine Tarnung für Betrug

Falsche Versprechen, echte Risiken

Die Weihnachtszeit lockt mit unzähligen Angeboten im Internet. Doch hinter manchen verlockenden Schnäppchen verbergen sich Betrüger. Sie präsentieren unglaubliche Angebote, die zu gut sind, um wahr zu sein. Diese Anzeigen führen oft zu gefälschten Webseiten, deren Ziel es ist, an Ihre persönlichen und finanziellen Informationen zu gelangen. Der beste Schutz? Vertrauen Sie bekannten Händlern und prüfen Sie die Webseiten-URLs, um Betrug zu vermeiden.

Wie erkennt man eine gefälschte Webseite?

Achten Sie auf inkonsistente Website-Designs, Rechtschreibfehler und verdächtige URL-Adressen. Seriöse Händler haben meist eine professionelle Webpräsenz und sichere Zahlungsmethoden.

Telefon-Spoofing: Die getarnte Gefahr

Anrufe, die nicht das sind, was sie zu sein scheinen

Telefon-Spoofing ist eine häufige Betrugsmethode. Hierbei täuschen Betrüger eine vertrauenswürdige Telefonnummer vor, um Sie zur Herausgabe persönlicher Informationen zu bewegen. Seien Sie besonders vorsichtig bei Anrufen, die sensible Daten verlangen oder dringende Handlungen fordern. Im Zweifel immer auflegen und die offizielle Kontaktnummer der betreffenden Firma anrufen.

Schützen Sie Ihre Daten

Geben Sie niemals persönliche Informationen am Telefon weiter, es sei denn, Sie haben den Anruf selbst initiiert und sind sicher, mit wem Sie sprechen.

Investitionsbetrug: Gefährliche Versprechen

Zu schön, um wahr zu sein

Vorsicht vor unaufgeforderten Investitionsangeboten mit hohen Renditeversprechen. Gerade zur Weihnachtszeit nutzen Betrüger die Hoffnung auf schnelle Gewinne aus. Überprüfen Sie jedes Angebot gründlich und konsultieren Sie unabhängige Finanzberater, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Wie schützt man sich?

Vertrauen Sie nicht blindlings. Recherchieren Sie die Firmenhintergründe und lesen Sie Bewertungen anderer Nutzer.

Vorgetäuschte Angehörige: Ein perfider Trick

Die Masche mit der Notlage

Betrüger geben sich oft als Familienmitglieder aus und behaupten, in einer Notlage zu sein, um Geld zu erschleichen. Überprüfen Sie solche Anfragen immer durch direkten Kontakt mit der betroffenen Person. Lassen Sie sich nicht von vermeintlich dringenden Nachrichten unter Druck setzen.

Vorsicht bei Messenger-Diensten

Seien Sie skeptisch gegenüber finanziellen Anfragen über Messenger, besonders wenn sie unerwartet kommen und einen Notfall suggerieren.

Phishing: Der digitale Köder

Festliche E-Mails mit Haken

Phishing ist besonders während der Feiertage verbreitet. Betrüger versenden E-Mails, die nach persönlichen Daten wie Passwörtern oder Kreditkarteninformationen fragen. Seien Sie wachsam bei solchen Anfragen und klicken Sie nicht auf verdächtige Links in E-Mails.

Überprüfen Sie den Absender

Achten Sie auf die E-Mail-Adresse des Absenders und auf Anzeichen von Betrug, wie Rechtschreibfehler oder ungewöhnliche Formulierungen.

Fazit: Sicher durch die Festtage

In der Weihnachtszeit steigt das Risiko von Betrugsversuchen. Seien Sie wachsam gegenüber unglaublichen Angeboten, unerwarteten Anrufen und E-Mails, die sensible Informationen anfordern. Überprüfen Sie Angebote sorgfältig und vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl. Ein bewusster Umgang mit Ihren persönlichen Daten ist der beste Schutz gegen Betrug. So bleiben die Festtage eine Zeit der Freude und nicht des Ärgers.

Vergessen Sie nicht, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren, um immer auf dem neusten Stand in Sachen digitale Sicherheit zu sein. Darüber hinaus bieten wir ein umfangreiches medienpädagogisches Angebot, das Ihnen hilft, sich sicher in der digitalen Welt zu bewegen.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.