Kirchenaustritt per Mausklick

Heutzutage kann man ja fast alles online erledigen, Kirchenaustritte allerdings nicht. Auch, wenn dies auf einer Webseite den Anschein macht.

Autor: Claudia Spiess

Es gibt verschiedenste Gründe für Menschen, aus der Kirche auszutreten. Und gerne wählen viele auch bequeme Möglichkeiten für Amtswege, warum also nicht auch den Austritt aus der Kirche? Ganz einfach: Weil dies bis dato schlicht (noch) nicht möglich ist.
Doch eine Webseite lässt jedoch diesen Eindruck aufkommen. Die Polizei warnt:

In 2 Minuten zum Kirchenaustritt Antrag

Auf der Internetseite „kirchenaustritt24. de“ wird der Eindruck einer „offiziellen Webseite“ durch das Design vorgegaukelt. Die Seite verspricht: „In 2 Minuten zum Kirchenaustritt Antrag.“
Manch einer füllt diesen dann aus und meint, durch die einmalige Servicegebühr von 29,90 Euro seinen Kirchenaustritt bewerkstelligt zu haben. Tatsächlich erhielt der Geschädigte einige Tage später einen Brief mit dem Antrag. Mit diesem sollte er dann zum Amtsgericht gehen. Hier musste er ganz normal die Gebühr zum Austritt aus der Kirche bezahlen.

Wer genau auf der Seite liest, kann folgendes finden: „Für einmalig nur 29,90 EUR (inkl. MwSt. und zzgl. Behördengebühren) kann mit unserem Ausfüllservice ein schriftlicher Austrittsantrag online erstellt werden. …“
Genau diese Leistung „Erstellen eines Antrags“ wurde von der Firma, die hinter der Webseite steht, auch erbracht. Wie viele Menschen hier schon bezahlt haben, ist nicht bekannt. Klar dürfte jedoch sein, dass keiner die erhoffte, sondern nur die versprochene Leistung erhalten hat. Genau hinzuschauen lohnt sich!

Kirchenaustritt online nicht möglich

Wie die Evangelische Zeitung schreibt, ist ein Austritt aus der Glaubensgemeinschaft bis dato online noch nicht möglich. Um dies zu erledigen, muss man den Weg zum Amt in Kauf nehmen und ein Ausweisdokument vorlegen.

Ein Formular, wie es beispielsweise von kirchenaustritt24. de erstellt wird, ist nicht nötig.

Das könnte auch interessieren: Zalando liefert, obwohl über Vinted bestellt wurde?

Quelle: Presseportal, Evangelische Zeitung

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.