Mit Kryptowährungen spekulieren und handeln – sogenanntes „Cryptotrading“ – wollte ein Mann aus dem Stadtgebiet via Internet. Allerdings fiel er dabei auf eine betrügerische Webseite herein.

Der 48-Jährige erstattete über die Onlinewache der Polizei Rheinland-Pfalz Anzeige wegen Betrugs und gab dabei an, dass er über das Internet-Portal Geld eingezahlt habe, um die Spekulationen vornehmen zu können. Dabei sei er auch von einem vermeintlichen Online-Broker beraten worden.

Nach einigen Wochen stellte der Mann dann allerdings fest, dass sein Geld gar nicht in die sogenannten „Tradings“ investiert wird. Eine Rückzahlung des Geldes blieb aus. Die Ermittlungen laufen. (Quelle: Polizeipräsidium Westpfalz)

Was ist Cryptotrading eigentlich?

Es geht um den Handel mit binären Optionen in Form von Bitcoins. Dies ist nicht illegal, jedoch sprechen die gefälschten Erfahrungsberichte angeblicher Nutzer der Plattform stark gegen die Seriosität der Plattform!

Der Handel mit binären Optionen ist ein hoch riskantes Modell, welches teilweise auch außerbörslich angeboten wird. Definitiv kein Produkt für Anfänger!

Bei binären Optionen können zwei Aktionen eintreten:

  1. Das vorhergesagte Ereignis tritt ein, wodurch Händler/innen eine im Vorhinein festgelegte Summe erhalten.
  2. Das vorhergesagte Ereignis tritt nicht ein, wodurch Händler/innen einen Verlust erleiden.

Bei dem Handel mit binären Optionen können Nutzer Geld verdienen, sofern sie mit ihrer Einschätzung richtig liegen. Der Online-Handel mit binären Optionen ist mit zahlreichen Risiken verbunden. Beispielsweise könnt ihr keine Gewinnauszahlung erhalten, an Anbieter geraten, die Kurse manipulieren, oder eure persönlichen Daten dienen für Verbrechen unter Eurem Namen, da die persönlichen Daten des Nutzers in die Hände des Betreibers gelangen.

Genaue Details und mehr Informationen zu diesem Thema findest du hier.

Artikelbild: Shutterstock / Von Artie Medvedev

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)