Betrug und Identitätsdiebstahl bei angeblichen Bestellungen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Janine Moorees

Betrug und Identitätsdiebstahl bei angeblichen Bestellungen
Artikelbild: Von fizkes / Shutterstock.com

Bei der Verbraucherzentrale gehen immer mehr Meldungen über Betrug oder Betrugsversuche nach angeblichen Bestellungen oder Dienstleistungen ein.

Nach angeblichen Bestellungen im Internet oder Dienstleistungen, die online angeboten und genutzt werden, gibt es immer wieder Beschwerden. Berichtet wird dabei von Betrug oder Betrugsversuchen, vorangegangen sind zumeist Datenmissbrauch oder sogar ein Identitätsdiebstahl.

Typische Fälle von Betrug

Ein Verbraucher aus Halle (Saale) bekommt eine Forderung in Höhe von 578,- Euro aus einer angeblichen Bestellung bei Amazon. Der Verbraucher hat gar kein Internet, somit auch noch nie bei Amazon bestellt. Eine Verbraucherin aus Quedlinburg erhält ein Inkassoschreiben, gefordert wird Geld für einen angeblich abgeschlossenen Mobilfunkvertrag. In einem anderen Fall nutzten Unbekannte die Daten des Verbrauchers, um Abos für teure Online-Dating-Portale abzuschließen.

Was rät die Verbraucherzentrale

Betroffene Verbraucher sollten in solchen Fällen immer aktiv werden. Gegenüber dem fordernden Anbieter sollte nicht nur die Forderung zurückgewiesen werden, sondern zusätzlich auch die Berichtigung, Korrektur und Löschung der personenbezogenen Daten eingefordert werden. Gegen einen gerichtlichen Mahnbescheid ist unbedingt Widerspruch einzulegen, darüber hinaus sollte auch Strafanzeige gestellt werden.

Zudem sind andere Vertragspartner, soziale Netzwerke und gegebenenfalls auch Familie und Freunde sicherheitshalber über den Missbrauch zu informieren. Opfer von Identitäts-Betrug können dies außerdem bei Kreditauskünften wie der Schufa melden. Passwörter sollten sofort geändert werden sowie stationäre und mobile Endgeräte auf mögliche Schadsoftware überprüft werden.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt
Auch interessant:
Die letzten Wochen ist das Gerücht aufgetaucht, dass geimpfte Personen wesentlich häufiger nach einer Corona-Infektion der Deltavariante sterben würden.
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.