Am Dienstag, 08.12.2020, versuchten Betrüger Wertgegenstände von Geschädigten zu erlangen, indem sie erzählten, dass sie mit einem Impfstoff gegen COVID-19 vorbeikommen würden.

Nach bisherigen Erkenntnissen meldete sich gegen 17:00 Uhr ein Mann bei einer 88-jährigen Frau aus dem Bereich Elze und gab an, dass es nun einen Impfstoff gebe, er bei ihr vorbeikommen wolle und den Impfstoff direkt bei ihr verabreiche. Sie vereinbarten einen Termin am Folgetag. Am Mittwoch informierte die Seniorin ihren 92-jährigen Mann, der skeptisch reagierte und erstmal seine Versicherung anrief. Ein Mitarbeiter bestätigte dem Senior, dass der Anruf nicht von der Versicherung initiiert wurde und wies auf Betrugsmaschen hin. Außerdem teilte er ihm mit, dass er doch die Polizei informieren soll. Dies setzte der Senior sofort um.

Die Betrüger erschienen nicht zum vereinbarten Termin.

Die Polizei möchte auf die neue Betrugsmasche aufmerksam machen und bittet alle Bürgerinnen und Bürger darum, mit ihren älteren Angehörigen über das Vorgehen der Täter zu sprechen, damit die Betrüger keine Chance haben.

[mk_ad]

Die Betrugsmaschen ändern sich ständig, teilweise werden die erfundenen Geschichten sogar miteinander vermischt. Beispielsweise meldet sich erst der angebliche Enkel bei den Betroffenen und kurze Zeit später ein falscher Polizeibeamter.

Mit der Art und Weise der Gesprächsführung der Täter versuchen sie Vertrauen zu gewinnen und wirken gegenüber dem Angerufenen glaubhaft. Seien Sie septisch, fragen Sie bei der Polizei oder Ihren Verwandten nach, überweisen Sie kein Geld und lassen Sie keine fremden Personen in Ihr Haus.

Quelle: Polizeiinspektion Hildesheim
Artikelbild: Shutterstock / Von BaLL LunLa
Lesen Sie auch >   Zeitungsartikel zu unerwünschten «Omas gegen Rechts» ist gefälscht

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)