Warnung beim Bezahlen per Smartphone und Smartwatch

Die digitale Karte kann nämlich auch von Tätern eingerichtet werden!

Autor: Tom Wannenmacher

Warnung beim Bezahlen per Smartphone und Smartwatch
Warnung beim Bezahlen per Smartphone und Smartwatch

Die Polizei warnt beim Bezahlen per Smartphone und Smartwatch

Digitale Debit- oder Kreditkarten sind digitale Abbilder ihrer physischen Karten und können in der Regel in aktuelle Smartphones oder eine Smartwatch eingebunden werden. Ärgerlich wird dies, wenn das die Täter machen und somit fremde Karten verwenden können.

Ermittlerinnen und Ermittler der Polizeidirektion Hannover machen auf ein aktuelles Phänomen aufmerksam, welches in den vergangenen Wochen zu einigen Anzeigen geführt hat.

Zunächst aber eine kleine Erklärung, wie der Vorgang mit der digitalen Karte offiziell abläuft:

In der Regel richtet eine Bankkundin/ein Bankkunde, wenn die Bank diese Möglichkeit zur Verfügung stellt, die digitale Karte von einer Debit oder Kreditkarte im eigenen Smartphone und/oder auf der Smartwatch ein. Das entsprechende Gerät muss dafür NFC als Funktion haben und sollte über das aktuelle Betriebssystem verfügen. Einige Banken bieten dafür spezielle Pay Apps an. Für Android nennt sich dann die Nutzung „Google Pay“ und für iOS „Apple Pay“. Je nach Bank/Kreditinstitut und Gerät wird die digitale Karte direkt und/oder ggf. über das Onlinebanking oder die Onlinebanking-App hinzugefügt. Eine allg. Anleitung für Apple finden Sie hier. Eine allg. Anleitung für Google Pay finden Sie hier. Zudem sollten Sie die Vorgaben Ihrer Bank beachten.

In der Regel wird dann noch die offizielle Bestätigung der Einrichtung z.B. durch eine TAN-Eingabe im Onlinebanking oder der TAN-App Ihrer Bank benötigt.

In iPhones (als Beispiel) wird dann die digitale Karte im sogenannten „Wallet“ hinterlegt. Mit einem Doppelklick auf eine Taste am Gerät (z.B. Seitentaste) wird das Wallet ausgelöst und die hinterlegte Karte eingeblendet. Nun erfolgt beim Bezahlen an der Kasse noch die Freigabe mittels Smartphone-PIN (nicht der PIN der physischen Debitkarte!), Face-ID oder Fingerabdruck. Danach bekommt man eine kurze Rückmeldung über die Zahlung auf dem entsprechenden Gerät. Erst im eigentlichen Kontoauszug sieht man später auch die Zahlung. Die physische Karte und die zugehörige PIN werden beim Bezahlen nicht benötigt. Ebenfalls entfällt die Eingabe der Karten-PIN beim Lesegerät an der Kasse.

Wie schaffen es nun die Täter, die fremde Karte für sich einzurichten?

Mittels einer Phishingseite kommen die Täter zunächst an die Daten der Debit-Karte der potentiellen Opfer. Am Folgetag rufen die Täter die potentiellen Opfer an und geben sich als Bankmitarbeiter aus. Im Gespräch wird der Angerufene aufgefordert, eine Push-TAN zu bestätigen, die dieser während des Gespräches erhält. Wird dieses durchgeführt, wird die jeweilige Karte sofort auf dem Täterhandy freigeschaltet. Nun können die Täter das eigene Smartphone mit der fremden digitalen Karte beim Bezahlen einsetzen, ohne selber die phsyische Debitkarte mit PIN zu besitzen.

Wie kann ich dieses verhindern?

Zunächst sollten Sie beim Onlinebanking vorsichtig sein. Rufen Sie Ihre Webseite für das Onlinebanking nur über die Ihnen bekannte offizielle Webadresse auf. Nutzen Sie nicht den Umweg über die Suchmaschinen! Hierbei besteht u.a. die Gefahr, dass Täter es schaffen, gesponserte gefälschte Webseiten so zu platzieren, dass diese noch vor den offiziellen Webseiten der echten Banken im Suchergebnis auftauchen.
Ebenfalls sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie Mails im Aussehen Ihrer Bank erhalten. Hier behaupten die Täter eine plötzliche Sperrung, Verifizierung, Aktualisierung, Änderung der Rechtslage usw. aufgrund derer Sie schnell tätig werden müssen. Ein Link in der Mail führt dann jedoch zu einer Phishingseite.

  • Sollten Sie einen Anruf eines angeblichen Bankmitarbeiters bekommen, dann lassen Sie sich nicht dazu verleiten, sensible Daten am Telefon im Gespräch zu nennen/bestätigen. Ebenfalls sollten Sie nicht eine TAN eingeben/nennen/bestätigen.
  • Banken und Kreditinstitute fordern Sie niemals per Telefon oder Mail/Chat/Webseite zu solchen Maßnahmen auf!
    Klären Sie im Zweifel solche Aufforderungen mittels Kontakt zum echten Kundensupport.
  • Prüfen Sie in Ihrem Onlinebanking, welche Karten/Geräte offiziell für Ihr Konto hinterlegt sind.

Was kann ich tun, wenn ich den Betrug bemerke?

Sollten Sie das Phishing oder den Anruf eines falschen Mitarbeiters erkannt haben, sollten Sie sich unverzüglich bei Ihrer Bank melden. Ggf. müssen Sie noch weitere Maßnahmen (je nach übermittelten Daten beim Phishing) durchführen.
Sollten Sie die unberechtigten Abbuchungen auf Ihrem Kontoauszug feststellen, melden Sie sich ebenfalls bei Ihrer Bank. Prüfen Sie die im Onlinebanking hinterlegten Geräte/Karten. Erstatten Sie im Anschluss Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

Quelle: Polizei-Prävention

Lesen Sie auch: Betrug nach Handels-/Unternehmensregistereintrag
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.