Faktencheck: Biontech-Gründer Uğur Şahin und Corona-Impfungen

Kontext und Wahrheitsgehalt eines viralen Videos

Autor: Ursula Teddy

Die Behauptung

In sozialen Medien kursiert ein Video von 2020, in dem Biontech-Chef Şahin sagt, er und seine Mitarbeiter seien nicht gegen COVID-19 geimpft. Es wird behauptet, Şahin lehne die Impfung ab, da sie schädlich sei.

Unser Fazit

Auch nach fast vier Jahren COVID-19-Pandemie ist die Impfung immer noch ein zentrales Thema, um das sich viele Fehlinformationen ranken. Um die Glaubwürdigkeit zu untergraben, wird oft sehr altes Videomaterial wieder in Umlauf gebracht.

Ein Video aus dem Jahr 2020, in dem Biontech-Chef Uğur Şahin über die Corona-Impfung spricht, wird derzeit in den sozialen Medien geteilt. Darin sagt Şahin, dass er und seine Mitarbeiter zu diesem Zeitpunkt nicht geimpft waren. Es entsteht der Eindruck, dass Şahin selbst die Impfung ablehnt.

Es ist dieses Video, das im November 2023 wieder auftauchte:

Screenshot: Facebook / Faktencheck: Biontech-Gründer Uğur Şahin und Corona-Impfungen
Screenshot: Facebook

Ursprung und Zeitrahmen des Videos

Fakt: Das Video ist ein Interview mit Uğur Şahin von der Deutschen Welle, das am 22. Dezember 2020 veröffentlicht wurde. Zu diesem Zeitpunkt war der Biontech-Impfstoff gerade erst in der EU zugelassen worden.

Analyse: Im Interview spricht Uğur Şahin von Zielen für das Jahr 2021, was auf das Produktionsdatum hinweist. Eine Foto-Rückwärtssuche bestätigt die zeitliche Einordnung. Zum Zeitpunkt des Interviews gab es in Deutschland verschiedene Priorisierungsstufen für die Impfung, und Mitarbeiter von Impfstoffherstellern fielen nicht unter die höchsten Prioritätsgruppen.
Quelle: youtube

Impfstatus von Uğur Şahin

Fakt: Obwohl Şahin zum Zeitpunkt des Interviews nicht geimpft war, ließ er sich später vollständig immunisieren. Dies wurde von ihm selbst und von der Biontech-Co-Gründerin Özlem Türeci bestätigt.

Analyse: Die Behauptung, Şahin wolle sich nicht impfen lassen, ist falsch. Şahin erhielt später die Impfung und teilte dies öffentlich mit. Biontech bot ab Januar 2021 ein freiwilliges Impfprogramm für seine Mitarbeiter an. Şahin und Türeci wurden im März 2021 geimpft.

Fehlinformation und Kontextualisierung

Fakt: Das Teilen des Videos ohne aktuellen Kontext führt zu einer irreführenden Interpretation von Şahins Aussagen.

Analyse: Die Verwendung des Videos aus dem Jahr 2020 ohne Hinweis auf die sich seitdem veränderten Umstände (wie die Verfügbarkeit und die Verabreichung des Impfstoffs) kann zu Fehlinterpretationen führen. Es ist wichtig, Informationen im Kontext ihrer Zeit zu betrachten und aktuelle Entwicklungen zu berücksichtigen.

Im März 2021 bestätigte Özlem Türeci, Mitbegründerin von Biontech, in einem Interview mit der Zeitung „Bild“ (Start bei 2:26 Minuten), dass sie, ihr Ehemann Uğur Şahin und das Biontech-Team zu diesem Zeitpunkt bereits gegen COVID-19 geimpft worden waren. Bereits im Januar desselben Jahres hatte Biontech ein Impfangebot für seine Mitarbeiter und Lieferanten eingeführt.

Uğur Şahin äußerte sich auf der Plattform LinkedIn persönlich zu seiner Impferfahrung. Er gab bekannt, dass sowohl er als auch seine Frau drei Dosen des von Biontech und Pfizer entwickelten COVID-19-Impfstoffs erhalten hatten. Diese Mitteilung erfolgte als Reaktion auf im Umlauf befindliche falsche Behauptungen.

Fazit: Bedeutung genauer Informationseinordnung

Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, virale Inhalte im Kontext ihrer Entstehungszeit zu betrachten und auf aktuelle Entwicklungen zu achten. Eine kritische Überprüfung von Informationen und das Verständnis für die zeitliche Einordnung sind essenziell, um Fehlinformationen und Missverständnisse zu vermeiden.

Quelle: Deutsche Presse Agentur

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an. Nutzen Sie auch das Medienbildungsangebot von Mimikama, um sich und Ihre Lieben vor Online-Betrug zu schützen. Jede Information zählt!

Das könnte dich auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.