Kinder bis drei Jahre sollten keine digitalen Medien nutzen!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Kinder sprechen nur noch mit dem Handy / Artikelbild: Iakov Filimonov - Shutterstock.com
Artikelbild: Iakov Filimonov - Shutterstock.com

Zwar nutzen ein Drittel der Sieben- und Neunjährigen und fast die Hälfte aller Zehn- bis Zwölfjährigen in den USA soziale Medien. Aber nur jedes sechste Elternteil bringt digitalen Kinderschutz zum Einsatz.

Mehr noch: Zwei von fünf Erziehungsberechtigten meinen, dass ihnen die Überwachung der digitalen Aktivitäten ihrer Kinder zu zeitaufwendig ist, wie Forscher der University of Michigan http://umich.edu in einer Umfrage mit rund 1.000 Eltern ermittelt haben.

Viele Sicherheitsbedenken und „Kinder bis drei Jahre sollten keine digitalen Medien nutzen“…

… so Matthias Jax, Projektleiter bei Saferinternet, gegenüber pressetext. „Darüber hinaus gibt es keinen zu 100 Prozent sicheren technischen Kinderschutz auf Knopfdruck. Eltern müssen sich daher die Zeit nehmen und sich umfassend mit dem Thema beschäftigen“, empfiehlt der Fachmann.

Die meisten Eltern machen sich laut Studie Sorgen um die Sicherheit ihrer Kinder. Unter anderem darüber, dass ihre Kinder private Daten im Netz teilen, wahre und falsche Infos nicht auseinanderhalten können und dass sie Erwachsene, die sich als Kinder ausgeben, nicht erkennen. Doch trotz der zahlreichen Sicherheitsbedenken ist laut der Studie noch zu wenig elterliche Kontrolle vorhanden. Ein Fünftel der Eltern gibt an, zu wenig Infos zur digitalen Medienerziehung zu haben und etwa ein Drittel findet die Kontrolle der Kinder im Internet zu zeitaufwendig oder hält sie für unnötig, da Schlupflöcher gefunden würden.

Eltern immer in der Pflicht

Studienautorin Sarah Clark empfiehlt das Sperren diverser Seiten mittels Passwörtern, Zeitbegrenzungen sowie kindersichere Apps, wie zum Beispiel jene für Kinder modifizierten Anwendungen von Facebook und TikTok. Des Weiteren sollten Eltern ein Auge auf Inhalte haben, die ihre Kinder konsumieren und die Menschen kennen, mit denen sie kommunizieren. Auch die Medienerziehung und App-Empfehlungen seitens der Schulen ist laut Clark ein wichtiger Schlüsselfaktor beim Erlernen eines sicheren Umgangs mit sozialen Medien.

Die Verantwortung sieht Clark jedoch klar bei den Eltern: „Wenn Eltern jungen Kindern den Umgang mit sozialen Medien erlauben, dann ist es ihre Verantwortung, das digitale Umfeld ihrer Kinder so sicher wie möglich zu gestalten. Sie müssen ihren Kindern beibringen, welche Gefahr das Teilen von private Daten oder das Interagieren mit Fremden darstellen kann. Mittels Regeln, Kontrollfunktionen und regelmäßigen Gesprächen kann so mit den Kindern der sichere Umgang mit sozialen Medien erlernt werden“, resümiert Clark.


Quelle: pte

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.