Bitte nicht nachmachen: Bei der „Skull Breaker Challenge“ kann man sich ernsthaft verletzen!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Bei der "Skull Breaker Challenge“ kann man sich ernsthaft verletzen!
Bei der "Skull Breaker Challenge“ kann man sich ernsthaft verletzen!

Geht einmal ein Thema in den sozialen Medien viral, wie gerade auf TikTok, dann werden diese Themen innerhalb kurzer Zeit sofort geteilt und auch sofort mit dem Zusatz: „Challenge“ versehen.

Durch das Wort „Challenge“ bekommt das Thema mehr an Gewicht, und bei den Zusehern wird die Neugier erweckt! Erst gestern haben wir zu diesem Thema einen Bericht verfasst, der sich: „Skull Breaker Challenge – Ein Trend, der gar keiner ist“ nennt. Hier haben wir beschrieben, warum es sich eigentlich um keinen Trend handelt.

Dennoch möchten wir an dieser Stelle explizit WARNEN!

Bei diesen Videos – im Moment gibt es jedoch mehr WARNVIDEOS als die eigentlichen „Skull Breaker Challenge“ Videos – erkennt man drei Personen, die nebeneinander stehen. Die beiden Äußeren springen einmal hoch, danach soll die Person in der Mitte springen. Die beiden Personen links und rechts treten der Person in der Mitte jedoch im Sprung dann die Füße nach vorne, so dass die Person in der Mitte hart auf den Rücken und meist auch auf den Kopf fällt.

Dem weit überwiegenden Großteil von (jungen) Menschen dürfte es durchaus bewusst sein, dass es sich um Schwachsinn handelt, bei dem man sich sehr schwer verletzen kann.

Klar ist aber auch, dass sich Eltern und Lehrer darüber sorgen, dass auch Ihre Kinder in die Versuchung kommen könnten, dies nachzuahmen. Durch die ganzen Warnungen im Netz, so macht es gerade den Anschein, wird das Ganze jedoch nur noch auch befeuert und bekommt noch mehr Vitalität.

Wo kommt der angebliche Trend her?

Ursprünglich auf TikTok wurde Anfang Februar 2020 ein Video verbreitet, in dem die oben beschriebene Aktion durchgeführt wurde.

[mk_ad]

In dem Video wird spanisch gesprochen, der Ursprungsort ist vermutlich Südamerika.

Ein ähnliches Phänomen konnten wir damals auch bei „Momo“ und bei der „Blue Whale Challenge“ erkennen.

 TikTok selbst entfernt solche Videos

Die Seite „Gulf News“ bekam von einem Vertreter der Videoplattform TikTok folgendes Statement:

„Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Benutzer hat bei TikTok höchste Priorität. Wie wir in unseren Gemeinschaftsrichtlinien deutlich machen, erlauben wir keine Inhalte, die gefährliche Herausforderungen, die zu Verletzungen führen könnten, ermutigen, fördern oder verherrlichen. Wir werden solche gemeldeten Inhalte entfernen“

Zusammenfassend gibt es aktuell zu sagen:

  • JA, es gibt Videos dieser Art.
  • JA, so etwas nachzumachen ist äußerst dumm und man kann sich dabei sehr schwer verletzen.
  • Dennoch sollte man nicht pauschalisieren: NEIN, es gibt keine flächendeckende Challenge. Der weit überwiegende Großteil von (jungen) Menschen ist sich durchaus bewusst, dass es sich um einen Schwachsinn handelt, denn man besser nicht nachmachen sollte.
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.