Corona-Krise: Facebook unterstützt die Forschung mit einer Umfrage

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Corona-Krise: Facebook unterstützt die Forschung mit einer Umfrage
Corona-Krise: Facebook unterstützt die Forschung mit einer Umfrage

Facebook nutzt seine Reichweite zur Unterstützung einer Umfrage von US-Forschern zu COVID-19

Corona-Krise: Facebook unterstützt die Forschung mit einer Umfrage – Das Wichtigste zu Beginn:

Die Carnegie Mellon University startete eine Umfrage, in der Personen selbst Symptome zu COVID-19 melden können. Facebook unterstützt diese Umfrage und macht sie für seine Milliarden Nutzer zugänglich.

Umfrage der Carnegie Mellon University

Forscher der Universität Carnegie Mellon arbeiten an einer umfassenden Umfrage zu COVID-19 in den USA.

In dieser Umfrage werden Menschen aufgefordert, Symptome im Zusammenhang mit COVID-19 oder der Grippe, die sie oder jemand in ihrem Haushalt in den letzten 24 Stunden erlebt haben, selbst zu melden. Auch, wenn nur mehrere tausend Antworten einlangen, können derartige Umfragedaten erfolgreich verwendet werden, um die Ausbreitung der Grippe und anderer Krankheiten vorherzusagen.

Die Umfrage der Universität startete Anfang April. Mit dieser Umfrage werden Informationen zur Verbreitung von Symptomen des Coronavirus gesammelt und ausgewertet.

Am Montag wurden bereits erste Erkenntnisse veröffentlicht. – So lässt sich hier beispielsweise erkennen, dass in manchen Vororten New Yorks zwei bis drei Prozent der Menschen Symptome von COVID-19 hätten.

[mk_ad]

Unterstützung von Facebook

Facebook möchte allen Usern den Link zu dieser Umfrage anzeigen. So können damit mehr als 2,5 Milliarden Nutzer erreicht werden, die diese Datenbank mit Informationen füttern können.
Facebook selbst erhält keinen Zugang zu den Antworten und Informationen seiner Nutzer.

Mark Zuckerberg kündigte an, dass die Umfrage weltweit ausgerollt werden soll. Vorbereitungen dazu werden von der Universität Maryland durchgeführt. Zuckerberg sieht Facebook als großartige Chance, mit seinen Milliarden Mitgliedern Wissenschaftlern und Behörden zu unterstützen.

In einem Gastbeitrag in der „Washington Post“ schreibt er:

„Ich habe immer geglaubt, dass die Unterstützung von Menschen als Gemeinschaft uns dabei helfen wird, unsere größten Herausforderungen zu meistern – nicht nur indem wir unsere Erfahrungen teilen und uns gegenseitig in Krisen unterstützen, sondern auch indem wir in großem Maßstab zusammenarbeiten, um Probleme zu lösen. Die Welt war schon früher mit Pandemien konfrontiert, aber diesmal haben wir eine neue Supermacht: die Fähigkeit, Daten endgültig zu sammeln und auszutauschen. Wenn wir verantwortungsbewusst damit umgehen, bin ich optimistisch, dass Daten der Welt helfen können, auf diese Gesundheitskrise zu reagieren und uns auf den Weg der Genesung zu bringen.“

Mobilitätsströme öffentlich

Facebook folgt auch einigen Mobilfunkanbietern sowie Apple und Google, was die Auswertung von Mobilitätsströmen angeht. Facebook macht anonymisierte Daten dazu öffentlich, um Erkenntnisse in Zeiten von Kontakt- und Ausgehbeschränkungen zu zeigen.

Quelle: welt.de
Artikelbild: Facebook
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.