Ich hatte Corona: „Ich dachte nie, dass es so schnell gehen kann“

Autor: Claudia Spiess

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

Ich hatte Corona: "Mein Vater bekam auf einmal Halskratzen"
Ich hatte Corona: "Mein Vater bekam auf einmal Halskratzen"

Menschen erzählen uns ihre Geschichte. Menschen senden uns ihre „My Corona-Story“ (sic!)


Meine Geschichte betrifft meine ganze Familie, und ich dachte nie, dass es so schnell gehen kann.

Über ein Jahr vollkommene Isolation

Wie alles begann:
Da mein Freund ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf hatte bekamen wir bereits am 16.04.2021 unsere erste Corona Impfung.
Wir waren unglaublich glücklich darüber, nachdem wir uns bereits seit über einem Jahr vollkommen isoliert hatten, nur von zuhause aus arbeiteten und nicht einmal meine Eltern besuchten, um kein Risiko einzugehen.

Eine Woche nach der ersten Impfung fühlten wir uns dann so sicher, dass wir beschlossen meine Mutter an ihrem Geburtstag zu besuchen.
Damit auch bloß nichts passieren kann, vereinbarten wir, dass alle, meine Eltern, mein Bruder, seine Freundin und wir, einen Antigentest machen, bevor wir uns treffen.
Alles schien bestens zu sein, also fuhren wir zu meinen Eltern.

Mein Vater bekam auf einmal Halskratzen

Doch wir dachten er hätte eine Allergie, der Test war ja gerade noch negativ, es konnte ja nichts sein.
Ich und mein Freund fuhren am Abend wieder nachhause, als uns im Auto mein Bruder anrief, Papa hatte noch einen Test gemacht, jetzt war dieser positiv.

Ich wusste nicht wie ich mit dieser Information umgehen sollte, immerhin sind meine Eltern über 60 Jahre und ungeimpft, meine Großmutter lebt bei Ihnen im Haus und mein Freund ist ein Risikofall und eine Woche nach der ersten Impfung auch noch nicht wirklich geschützt.

Ich musste mich zusammenreißen, damit ich keinen Nervenzusammenbruch bekomme, ich hatte Angst um alle und betete dass wir da alle gut durchkommen.
Als wir zu Hause waren isolierten wir uns sofort, um meine Schwiegereltern und den Opa meines Freundes welche im selben Haus wohnen nicht auch noch zu gefährden.

Mein Freund war am nächsten Tag positiv und ich zwei Tage später

Der Verlauf:
Es vergingen nur 2 Tage von unserem Besuch, bis sich erste Symptome einstellten.
Wir wollten es beide nicht wahr haben, ich fühlte mich als hätte ich eine Allergie und mein Freund fing an zu Husten. Wir redeten uns so lange ein, dass es nicht Corona sei, bis mein Bruder uns ein Foto seines positiven Testergebnisses schickte.
Danach ging es schlag auf schlag, mein Freund war am nächsten Tag positiv und ich zwei Tage später.

Mein Freund, mein Bruder und mein Vater hatten alle drei die selben Symptome, Husten, Fieber, Rückenschmerzen und hohen Blutdruck.
Wir bestellten alle einen Pulsoximeter und ließen uns von unseren 3 Ärzten den damals viel beworbenen Asthmaspray verschreiben, um uns ein bisschen sicherer zu fühlen und bei Bedarf sofort handeln zu können.

Ich hingegen hatte „nur“ Kopfschmerzen, Untertemperatur (33,5 °C) und mein Puls spielte völlig verrückt, ich fühlte mich oft, als würde ich gleich ohnmächtig werden, und war die ganze Zeit voller Angst davor, wie es mit den 3 Männern weitergehen wird.

Meine Mutter, meine Schwägerin und meine Großmutter erkrankten nicht, was wieder einmal beweist, dass Männer definitiv gefährdeter sind.

Am Ende ist doch alles gut

Glücklicherweise hatten wir alle diesen Spuk 2 Wochen später glimpflich und ohne Folgeschäden überstanden.
Die gesamte Situation hat uns als Familie zusammengeschweißt und mein Freund und ich habe aufgehört zu rauchen.

Man glaubt erst wie schnell es gehen kann, wenn es einen selbst erwischt.


Wenn auch du uns deine Corona-Story senden möchtest, dann kannst du diese gerne tun. Lass andere Menschen daran teilhaben. Sende uns bitte dazu eine E-Mail an [email protected] Schreibe uns auch bitte dazu, ob wir deinen Namen veröffentlichen sollen oder nicht.


Weitere Storys findet man hier vor: https://www.mimikama.org/category/mycoronastory/


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama