Eine Mahnung von Avarto im Namen von Amazon bekommen, obwohl nichts bestellt? Dahinter steckt Datendiebstahl!

In den letzten Wochen häufen sich Beschwerden von Brandenburger Verbrauchern, die per Post von der Arvato Payment Solutions GmbH zum Ausgleich vermeintlich offener Rechnungen beim Online-Händler Amazon aufgefordert werden. Die Rechnungen sind echt, obwohl die Verbraucher nichts bestellt haben. Sie sind Opfer von Datendiebstahl geworden. Die Verbraucherzentrale rät: „Handeln Sie umgehend und nehmen Sie Kontakt zum Absender auf!“

So sieht eine solche Mahnung von Amazon aus
So sieht eine solche Mahnung von Amazon aus

„Grundsätzlich ist es natürlich möglich, dass ein Kunde tatsächlich den Ausgleich einer rechtmäßigen Rechnung übersehen hat. Dann sollte der Verbraucher die Forderung umgehend bezahlen“, so Dr. Katarzyna Trietz, Chef-Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. In diesen Tagen erhalten jedoch vermehrt Verbraucher Post, die entweder gar kein Amazon-Konto besitzen oder deren Amazon-Konto keine offenen Forderungen aufweist.

„Hier liegt die Vermutung nahe, dass Betrüger mit den Daten der Verbraucher neue Konten generiert und Bestellungen bei Amazon aufgegeben haben, ohne diese zu bezahlen“

so Trietz weiter. Die Mahnung flattert nun den ahnungslosen Verbrauchern ins Haus, deren Daten ohne ihr Wissen benutzt wurden.

„Wir empfehlen, umgehend Kontakt zu Amazon und der Arvato Payment Solutions GmbH aufzunehmen und den Sachverhalt zu schildern. Zudem sollten Betroffene Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten“, sagt Trietz. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Daten auch für andere unseriöse Aktivitäten genutzt wurden. Daher rät die Verbraucherschützerin, weitere Post- und E-Maileingänge kritisch zu hinterfragen und Bankkonten regelmäßig auf unrechtmäßige Abbuchungen zu überprüfen.

Individuelle Beratung für Verbraucher

Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat ihr telefonisches Angebot ausgeweitet. Telefonische Beratungstermine können am landesweiten Servicetelefon unter 0331 / 98 22 999 5 (montags bis freitags 9 – 18 Uhr) oder online vereinbart werden: Hier geht es zur Online-Terminvereinbarung.

Lesen Sie auch >   US-Gericht hat nicht über die Definition von Covid-19 Impfstoffen entschieden

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg
Auch interessant:
Inkasso-Unternehmen dürfen nun bei geringeren Fällen nicht mehr allzu hohe Kosten berechnen. Durch einen Online-Check kann dies nun jeder selbst überprüfen!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)