Disney World: Digitaler Mundnasenschutz auf Fotos für Besucher ohne Maske

Autor: Claudia Spiess

Disney World: Digitaler Mundnasenschutz auf Fotos für Besucher ohne Maske
Artikelbild: Tony Townsend / Facebook

In den Disney Worlds wurden vorübergehend digitale Gesichtsmasken auf Fotos von Besuchern ohne Mundschutz hinzugefügt

In den Vergnügungsparks von Disney herrschen natürlich auch Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie. In den diversen Attraktionen und Fahrgeschäften sollte man sich als Besucher selbstverständlich auch an diese halten, hier gehört beispielsweise auch das Tragen von Masken dazu.

Doch immer wieder gab es Besucher, die während der Fahrt mit unterschiedlichen Attraktionen ihre Maske abnahmen. Dies wurde dann natürlich von Kameras, die an unterschiedlichen Positionen installiert sind und automatisiert sogenannte „OnRide-Fotos“ zur Erinnerung für die Besucher schießen, festgehalten.

Nun gab es also Fotos, die belegten, dass manche Besucher sich nicht an die Maßnahmen und Vorgaben hielten. Das wollte Disney vermeiden, und so gab es zwei Ansätze, wie man in den Vergnügungsparks damit umgehen wollte.

[mk_ad]

Keine Fotos mehr

Die erste Idee war, dass es schlicht keine Fotos mehr gab, wenn Besucher ihrer Maskenpflicht nicht nachkamen. Und da auf einem Foto oftmals mehrere Besucher auf einmal zu sehen waren, konnte hier auch nicht getrennt werden.

Disney hielt das den Besuchern gegenüber, die sehr wohl ihre Maske trugen, nicht fair. Es war also keine Lösung, die Disney weiter umsetzen wollte.

Digitale Gesichtsmasken für Maskenverweigerer

Der zweite Lösungsansatz war dieser, dass Besucher, die ohne Mundnasenschutz auf Fotos zu sehen waren, eine digitale Gesichtsmaske verpasst bekamen. Das heißt, die Fotos wurden vor der Ausgabe nachbearbeitet, indem jede Person ohne Maske automatisiert einen Mundnasenschutz verpasst bekam.

Wie man auf WDWNT lesen kann, hatte der Facebook-Nutzer Tony Townsend ein solch bearbeitetes Fotos in die Facebook-Gruppe „Disney World Junkies“ gepostet. Auf diesem Foto erkennt man in der hinteren Sitzreihe eine Besucherin, die in der digitalen Nachbearbeitung eine etwas zu groß geratene Maske aufgesetzt bekam. So war also leicht erkennbar, dass sie diese in Wahrheit nicht getragen hatte, oder ihr über einen vorhandenen Mundschutz dieses übergroße Teil gelegt wurde. Wie auch immer: Keine optimale Lösung.

Es wurde gemunkelt, dass Disney mit dieser Lösung Personen davon abhalten wollte, die Maske abzunehmen, da auf dem Foto ohnehin ein Mundnasenschutz eingesetzt würde. Auch wollte man so die Besucher nicht fälschlicherweise in dem Glauben lassen, dass es in Ordnung wäre, die Masken während der Fahrt abzunehmen.

Doch auch diese Lösung wurde nun wieder verworfen, wie Disney in einem Statement bekanntgab:

„Als Reaktion auf Gastanfragen haben wir einige Fahrfotos getestet. Wir tun dies nicht mehr und erwarten weiterhin, dass Gäste Gesichtsbedeckungen tragen, außer wenn sie im Stillen aktiv essen oder trinken.“

Wie Disney in seinen Themenparks nun die Einhaltung der Corona-Maßnahmen kontrollieren und sicherstellen möchte, ist nicht bekannt.

Auch interessant: Nein, in Frankfurt herrscht kein Handyverbot an öffentlichen Orten

Quelle: futurezone.at
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.