Das steckt hinter der E-Mail von El-Hamudis

Autor: Tom Wannenmacher

Die dubiosen E-Mails von El-Hamudis

Hierbei handelt es sich nicht um eine Spam-E-Mail im klassischen Sinne, sondern um einen Erpressungsversuch. Der Empfänger wird hier unter Druck gesetzt. Ihm wird angedroht, dass sämtliche Daten, Fotos, Videos und Chat-Verläufe an Freunde, Bekannte und Familie weitergeleitet werden, wenn der Empfänger keine 150 EUR, in Form von Bitcoins, an eine bestimmte E-Mail-Adresse überweise.

Es handelt sich hierbei um eine Straftat!

image
Die E-Mail als Wortlaut (Hinweis: Die Mailadressen von El.Hamudi müssen nicht immer ident sein)


Betreff: Sicherheitslücke in deinem System
Hallo (Vorname Nachname),
durch eine Sicherheitslücke in deinem System erhielten wir, die El-Hamudis, vollen Zugriff auf all deine Daten.
Solltest du uns nicht innerhalb von 72 Stunden 150€ in form eines Bitcoinbon (hier zu finden) an Folgende E-mail: [email protected] zukommen lassen,
werden wir alle „Daten“, „Fotos“, „Video´s“ & „Chat-Verläufe“ an deine Freunde,Bekannten & Familie weiterleiten.
Entscheide selbst, zahl einmalig 150€ oder wir werden dein Leben zerstören, du hast es in der hand.
Mit Freundlichen Grüßen
Die El Hamudis

Faktencheck:

  1. Es werden Protonmail oder diverse russische Mails als Empfänger genannt.
  2. Der Text ist copypasted, enthält überall die gleichen Rechtschreibfehler.
  3. Es handelt sich um eine Massenmail, obwohl der Text suggeriert, dass jemand persönlich gehackt wurde („eine Sicherheitslücke in deinem System“).
  4. Die Formulierung wendet sich an Jugendliche oder junge Erwachsene, das Muster entspricht den Formulierungen vieler Scare-Messages beispielsweise auf WhatsApp.
  5. Name und E-Mail könnten beispielsweise aus Datenbankhacks einer Internetseite stammen. Diese Listen werden oft im Darknet angeboten, allerdings sehr oft ohne Passwörter, reine Listen, die dann für Spam-Mails genutzt werden können.
  6. Wir können durch die oben angeführten Punkte davon ausgehen, dass es sich um eine erpresserische Scare-Mail handelt… quasi die Billigversion eines Ransomware, aber ohne Trojaner

Welche Nutzer sind im Moment von dieser E-Mail betroffen?

Uns ist aufgefallen, dass es sich hierbei um Empfänger handelt, welche eine österreichische E-Mail-Adresse haben wie z.B. Nutzer mit einer E-Mail-Adresse von

  • gmx.at
  • direkt.at
  • aon.at

Und nun?

NICHT ZAHLEN sondern ignorieren und löschen.
Zwar findet man als Nutzer die persönliche Ansprache beunruhigend („Oh je, die kennen meinen Namen!“), den erfährt man aber relativ einfach aus Datenbank-Hacks, die es in den letzten Jahren ja leider allzu häufig gab und gibt.
Behandelt diese Mail wie jede andere dubiose E-Mail in eurem Postfach: Löscht die Mail und lasst euch nicht weiter verrückt machen.
Da es sich im Moment ausschließlich um Empfängeradressen aus Österreich handelt, kann man diese E-Mail auch bei der Meldestelle Cybercrime des Bundesministeriums für Inneres melden.
[vc_message message_box_color=“grey“ icon_fontawesome=“fa fa-info“]
Meldestelle Cybercrime
Die Bekämpfung von Internetkriminalität ist ein Schwerpunkt der kriminalpolizeilichen Arbeit. Wenn Sie einen Verdacht auf Internetbetrug haben und über die weitere Vorgangsweise Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: [email protected]
Wenn Sie durch eine Straftat geschädigt wurden oder konkrete Hinweise auf einen Täter haben, können Sie die Straftat in jeder Polizeidienststelle zur Anzeige bringen.[/mk_info]

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.