Als Urgestein der Onlinewirtschaft hat eBay vielen beigebracht, wie Kaufen und Verkaufen im Netz funktionieren. Doch mit dem Boom von Amazon konnte die Verkaufsplattform nicht mithalten. Nun soll eine Initiative aus Deutschland dafür sorgen, dass das Kleinanzeigenportal wieder attraktiver wird.

eBay: Das Ziel: Mehr Käufe und Verkäufe

Die Online-Handelsplattform verlangt in Deutschland künftig bei privaten Verkäufen keine Angebotsgebühren oder Verkaufsprovisionen mehr. eBay macht in Deutschland künftig alle privaten Verkäufe kostenlos. Mit dem Wegfall der Angebotsgebühren und Verkaufsprovisionen beseitige man die größte Hürde, die Verbraucherinnen und Verbraucher bislang beim Verkaufen über ebay.de gesehen haben, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Die Regelung gilt zeitlich unbefristet, ist allerdings auf Deutschland beschränkt.

Die Bundesrepublik ist nach den USA und Großbritannien die drittgrößte Umsatzregion weltweit. Bislang müssen Verkäufer rund 11 % ihrer Erlöse als Provision an eBay abtreten, dazu kommen 35 Cent als Einstellgebühr. An den Kosten für gewerbliche Anbieter ändert sich jedoch nichts

Das könnte dich ebenso interessieren: Putins Rede: Das ist keine Mitarbeiterin von Sahra Wagenknecht

Lesen Sie auch >   Meta abgemahnt: Datenschutzbedenken wegen KI-Training und Fotoanalyse

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)