Digitaler Abgrund: Gefahr durch Versenden eigener Nacktbilder

BKA startet Aufklärungskampagne #dontsendit

Autor: Hildegard O.

Wir brauchen deine Hilfe – Unterstütze uns!
In einer Welt, die zunehmend von Fehlinformationen und Fake News überflutet wird, setzen wir bei Mimikama uns jeden Tag dafür ein, dir verlässliche und geprüfte Informationen zu bieten. Unser Engagement im Kampf gegen Desinformation bedeutet, dass wir ständig aufklären und informieren müssen, was natürlich auch Kosten verursacht.

Deine Unterstützung ist jetzt wichtiger denn je.
Wenn du den Wert unserer Arbeit erkennst und die Bedeutung einer gut informierten Gesellschaft für die Demokratie schätzt, bitten wir dich, über eine finanzielle Unterstützung nachzudenken.

Schon kleine Beiträge können einen großen Unterschied machen und helfen uns, unsere Unabhängigkeit zu bewahren und unsere Mission fortzusetzen.
So kannst du helfen!
PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady: für regelmäßige Unterstützung.

In unserer digital geprägten Welt, in der ein Großteil der menschlichen Kommunikation über das Internet stattfindet, entstehen neue Herausforderungen und Gefahren. Eine davon ist der leichtfertige Umgang mit intimen Fotos, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat dies erkannt und reagiert mit der Kampagne #dontsendit, um über die gravierenden Folgen aufzuklären, die das Versenden eigener Nacktbilder haben kann.

Die Initiative #dontsendit richtet sich an Kinder, Jugendliche und deren Eltern, um sie über die rechtlichen und sozialen Risiken des Teilens intimer Bilder aufzuklären. Diese Risiken reichen von strafrechtlichen Konsequenzen bis hin zu schweren psychischen Schäden durch Mobbing und soziale Ausgrenzung. Die Kampagne macht deutlich, dass der scheinbar harmlose Akt des Versendens eines Nacktfotos den unwiederbringlichen Verlust der Kontrolle über dieses Bild bedeutet. Einmal im digitalen Raum verbreitet, kann das Bild kaum mehr gelöscht werden und birgt das Risiko, von zukünftigen Arbeitgebern, Lehrern oder sogar Fremden gesehen zu werden.

Rechtliche Fallstricke

Ein zentraler Aspekt der Kampagne ist die strafrechtliche Dimension, die vielen Jugendlichen und Kindern nicht bekannt ist. Fotos oder Videos, die Minderjährige in eindeutigen Posen zeigen, gelten rechtlich als Kinder- oder Jugendpornografie. Dies ist selbst dann der Fall, wenn die Aufnahmen von den Jugendlichen selbst gemacht und freiwillig weitergegeben wurden. Die rechtlichen Konsequenzen können gravierend sein, angefangen vom Besitz solcher Inhalte bis hin zu deren Verbreitung.

Soziale und psychologische Folgen

Neben den rechtlichen Konsequenzen thematisiert #dontsendit auch die potenziell verheerenden sozialen und psychologischen Folgen. Einmal verschickt, können Bilder leicht in die falschen Hände geraten und für Mobbing, Erpressung oder Schlimmeres missbraucht werden. Die Kampagne betont, wie wichtig es ist, sich dieser Risiken bewusst zu sein und sensibilisiert für den Schutz der eigenen Privatsphäre und Würde im digitalen Raum.

Vorbeugende Maßnahmen

Was tun, wenn intime Bilder doch im Netz landen? Die Kampagne gibt praktische Tipps: von der Erstattung einer Strafanzeige über die Kontaktaufnahme mit Plattformbetreibern bis hin zur Nutzung spezialisierter Dienste wie „take it down“, die bei der Löschung und Eindämmung der Verbreitung solcher Inhalte helfen können.

Fragen und Antworten zu intimen Bildern:

Frage 1: Welche rechtlichen Konsequenzen hat der Austausch von Nacktbildern unter Jugendlichen?
Antwort 1: Der Austausch von Nacktbildern unter Jugendlichen kann strafrechtlich als Verbreitung von Kinder- und Jugendpornografie geahndet werden, was schwerwiegende Konsequenzen wie Strafverfolgung nach sich ziehen kann.

Frage 2: Was kann man tun, wenn man eigene intime Bilder online findet?
Antwort 2: Betroffene sollten Strafanzeige erstatten, den Fundort ohne Screenshots dokumentieren, den Plattformbetreiber kontaktieren und spezialisierte Dienste wie „take it down“ nutzen.

Frage 3: Welche sozialen Folgen kann das Versenden von Nacktbildern haben?
Antwort 3: Die sozialen Folgen können Mobbing, soziale Ausgrenzung, psychische Belastung und Missbrauch der Bilder zu Erpressungszwecken sein.

Frage 4: Wie können Eltern ihre Kinder vor diesen Gefahren schützen?
Antwort 4: Indem sie mit ihnen über die Risiken sprechen, sie zur Vorsicht im Umgang mit persönlichen Bildern anhalten und ihnen bewusst machen, dass einmal geteilte Bilder nicht mehr zurückgenommen werden können.

Frage 5: Warum ist es so schwierig, intime Bilder aus dem Internet zu entfernen?
Antwort 5: Sobald Bilder online geteilt werden, können sie schnell verbreitet und kopiert werden, was ihre vollständige Entfernung praktisch unmöglich macht.

Fazit

Die Kampagne #dontsendit des BKA ist ein wichtiger Schritt, um auf die Risiken des Teilens intimer Bilder aufmerksam zu machen. Sie zeigt, dass Prävention durch Aufklärung und Sensibilisierung der Schlüssel zum Schutz von Jugendlichen und Kindern in der digitalen Welt ist. Die Initiative unterstreicht die Bedeutung von Gesprächen zwischen Eltern und Kindern über die sichere Nutzung des Internets und den verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Daten. Letztlich kommt es darauf an, dass jeder Einzelne seine digitale Privatsphäre schätzt und schützt.

Zur weiteren Information und Vertiefung empfehlen wir, den Mimikama-Newsletter unter https://www.mimikama.org/mimikama-newsletter/ zu abonnieren und unsere Online-Vorträge und Workshops unter https://www.mimikama.education/online-vortrag-von-mimikama/ zu besuchen.

Quelle: polizei-beratung.de

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.