Das interne Netzwerk „Europol for Experts“, das den europäischen Strafverfolgungsbehörden als Kommunikations- und Informationsplattform dient, ist kürzlich Ziel eines schweren Cyber-Angriffs geworden. Nach Berichten von Bleeping Computer und anderen Medien haben Unbekannte Daten entwendet und auf Untergrundmärkten zum Kauf angeboten.

Hintergrund des Angriffs

„Europol for Experts“ gilt normalerweise als hochsichere digitale Umgebung, in der nur von Administratoren autorisierte Nutzer aktiv sind. In diesem Netzwerk tauschen sich Ermittler über laufende Ermittlungen und neue kriminaltechnische Methoden aus. Der Angriff, der die Plattform lahmlegte, stellt daher ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar.

Die gestohlenen Daten

Verantwortlich für den Einbruch ist die Hackergruppe IntelBroker, die in der Vergangenheit bereits ähnliche Angriffe auf das US-Verteidigungsministerium und andere hochsensible Ziele durchgeführt haben soll. Bei den entwendeten Daten handelt es sich um persönliche Informationen der Plattformnutzer, interne Dokumente sowie Teile des Softwarecodes. Besonders beunruhigend ist der Diebstahl von 9.128 Datensätzen mit persönlichen Informationen von Polizisten und Sicherheitsexperten.

Reaktion von Europol

Europol hat den Vorfall bestätigt und erste Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet. Die Behörde betont, dass keine Daten zu laufenden Operationen oder Einsätzen kompromittiert wurden. Man konzentriere sich nun darauf, den Schaden zu bewerten und die Netzwerksicherheit zu erhöhen, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Fragen und Antworten zum Cyber-Angriff

Was genau ist „Europol for Experts“?
„Europol for Experts“ ist eine geschlossene Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch europäischer Polizeibehörden. Sie wurde speziell entwickelt, um Diskussionen über aktuelle kriminalistische Methoden und Entwicklungen zu ermöglichen.

Wer steckt hinter dem Angriff auf die Behörde?
Die Gruppe IntelBroker, die für ihre Cyberangriffe auf verschiedene Regierungsinstitutionen bekannt ist, wird für den jüngsten Angriff auf Europol verantwortlich gemacht.

Lesen Sie auch >   Nächste Pandemie vor der Tür? Bayern wappnet sich mit gigantischem Pandemie-Zentrallager!

Welche Daten wurden gestohlen?
Es wurden persönliche Daten von Nutzern, interne Dokumente und Teile des Softwarecodes gestohlen. Die Daten werden auf Schwarzmärkten zum Kauf angeboten.

Hat der Angriff Auswirkungen auf laufende Operationen?
Laut Europol wurden keine Informationen über laufende Europol-Operationen oder Einsätze entwendet. Der Diebstahl konzentrierte sich auf interne Dokumente und Personaldaten.

Was hat die Behörde unternommen?
Europol hat den Vorfall bestätigt und umgehend Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um das Netzwerk zu schützen und zukünftige Angriffe zu verhindern.

Fazit

Dieser Vorfall unterstreicht die Notwendigkeit, die Cybersicherheit in internationalen Strafverfolgungsbehörden zu stärken. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass solche Plattformen nicht nur als sicher gelten, sondern auch kontinuierlich auf potenzielle Schwachstellen überprüft und geschützt werden. Die langfristige Bedeutung dieses Vorfalls für die internationale Zusammenarbeit bei der Verbrechensbekämpfung ist erheblich, da er die Verwundbarkeit kritischer Kommunikationsinfrastrukturen aufzeigt.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und schützen Sie sich online, indem Sie sich für den Mimikama-Newsletter anmelden und unsere Online-Vorträge und Workshops besuchen.

Quelle: futurezone

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)