Facebook versagt bei USA-Biowaffen-Hoax

Studie belegt fehlende Kennzeichnung als Fake News – 80 Prozent der Artikel zum Thema online

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Facebook / Meta
Facebook / Meta

Facebook versagt weiter beim Erkennen und Kennzeichnen von Fake News und Verschwörungstheorien, wonach zum Beispiel die USA den Einsatz von Biowaffen in der Ukraine finanzieren. Zu dem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Center for Countering Digital Hate (CCDH). Demnach soll die Meta-Tochter es verabsäumt haben, 80 Prozent der Artikel zu diesem Thema auf seiner Plattform entsprechend zu kennzeichnen. Die Experten haben ein Sample von Postings vom 24. Februar bis zum 14. März untersucht, in denen externe Artikel mit haltlosen Behauptungen zu Biowaffen geteilt wurden.

Freie Fahrt für Quatsch

„Wenn unsere Forscher falsche Infos über die Ukraine, die offen auf dieser Plattform zirkulieren, identifizieren können, dann liegt es auch in der Möglichkeit, dass Meta das Gleiche gut“, heißt es. Laut CCDH-CEO Imran Ahmed lässt der Konzern das Gros ungehindert online gehen. Die Biowaffentheorie begann sich zu Anfang des Krieges in der Ukraine bei „QAnon“-Accounts zu verbreiten und gelangte dann zu größeren Plattformen wie „Fox News“. Das Weiße Haus hat diesen Mythos verurteilt und argumentiert, dass er aus Moskau stammen könnte, um den möglichen Einsatz von chemischen Waffen gegen die Ukraine zu rechtfertigen.

Die Forscher haben das Social-Analytics-Tool „NewsWhip“  genutzt, um mehr als 120 Artikel von externen Seiten zu identifizieren, die über falsche oder irreführende Behauptungen zu Biowaffenlaboren oder falsch dargestellten Aussagen von US-Beamten berichten. Die Artikel des Samples waren auf Facebook mehr als 150.000 Mal gelikt, kommentiert und geteilt worden.

Allgemeines Problem

Ahmed nach haben die Propaganda-Kampagnen Russlands jahrelang davon profitiert, dass Meta bei Desinformationen ein Auge zugedrückt hat. „Anstatt gegen staatliche Kanäle mit sehr viel Druck vorzugehen, scheitert Meta bei der Eindämmung von großen Narrativen der Desinformation, von denen dann Putin profitiert.“ Laut Facebook-Sprecher Kevin McAlister missinterpretiert die Studie das Ausmaß und den Umfang der unternommenen Anstrengungen. „Tatsächlich haben wir überhaupt das solideste System zur Überprüfung falscher Behauptungen. Unsere Partner, die den Faktencheck durchführen, haben Dutzende Behauptungen über den Hoax in mehreren Sprachen, wie Ukrainisch, Russisch und Englisch, entlarvt.“

Frühere CCDH-Studien haben ergeben, dass Facebook Probleme dabei hatte, seine eigenen Regeln zum Kennzeichnen staatlich unterstützter Nachrichtenquellen umzusetzen. Eine weitere Studie von Media Matters for America hat zudem nachgewiesen, dass YouTube nicht nur Tausende Videos über die Biolabor-Theorie nicht entfernte, sondern auch über monetäre Kanäle davon profitierte. Obwohl manche Experten Facebook zugestanden haben, dass gründlicher gegen staatliche Propaganda vorgegangen wird, sagen andere, dass sich die Desinformation in den sozialen Medien so lange ausbreiten wird, solange das Geschäftsmodell weiter auf Views beruht.

Quelle: pte

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.