Nachdem Schlagersängerin Helene Fischer Ende 2021 eine Tochter zur Welt gebracht hat, reißen sich die Boulevard-Magazine um jeden Informationsfitzel aus ihrem Hause.

Da sich die Sängerin im Umgang mit dem Boulevard jedoch seit jeher her wenig kooperationsbereit zeigt, läuft die Fantasie besagter Publikationen heiß. So entstehen die ersehnten Fotos der Neugeborenen kurzerhand an den redaktionellen Rechnern.

Leser werden mit Fake-Fotos angelockt, denn Helene Fischer hat bis heute kein Foto ihrer kleinen Tochter veröffentlicht.

Am Ende bleibt der Boulevard-Presse also nichts anderes übrig, als mit viel Photoshop-Fantasie sich das Aussehen der Tochter zusammenzudichten. Aber noch nicht genug, denn auch vor dem Kinderzimmer wurde nicht haltgemacht. Veröffentlicht wurden die Bilder bei „Topf voll Gold“, dem Blog der immer wieder für die Plattform Übermedien sich mit Themen der Regenbogenpresse beschäftigt.

Lesen Sie auch >   Droht eine neue Welle von Deepfakes und Fake News durch beeindruckende Video-KIs?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)