Facebook und Co in der Pflicht!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Kathrin Helmreich

Facebook und Co in der Pflicht!
Facebook und Co in der Pflicht!

Mehr Verantwortung gefordert – Streaming und Videospiele erobern verstärkt Mainstream

Im Jahr 2019 wurde endgültig klar, dass soziale Medien in der Politik, bei der Bekämpfung von Fake News und bei Online-Betrug eine Verantwortung haben und nicht einfach zusehen dürfen. Es stellte sich jedoch mehrmals heraus, dass Plattformen wie Facebook noch immer zu wenig tun, um bei diesen Themen die Kontrolle zu erlangen.

Für soziale Medien wurde auch der Umgang mit Influencern, deren Einfluss auf ihre Fans immer größer wird, zu einem großen Thema. Weitere Sujets, die die Medienlandschaft prägten, waren der Siegeszug von Videospielen sowie das immer breiter werdende Angebot an Streaming-Anbietern. 2019 zeichnete sich auch durch eine Vielzahl missglückter Marketingkampagnen aus, die zu Shitstorms im sozialen Web führten.

Facebook lässt Politiker gewähren

In den zurückliegenden zwölf Monaten mussten sich soziale Medien entscheiden, wie sie auf den zunehmend aggressiven politischen Diskurs reagieren. Facebook stand massiv in der Kritik, weil das Unternehmen die Richtlinien für Politiker vor den US-Wahlen 2020 großteils aufhob (pressetext berichtete).

Viele sehen das als unverantwortlichen Umgang mit der eigenen Plattform. Anders macht es Konkurrent Snapchat, der eine eigene Bibliothek für politische Werbung hat, um Transparenz zu deren Urhebern und Financiers zu schaffen (pressetext berichtete).

[mk_ad]

Vor allem Chinas Einfluss ist in sozialen Medien eine immer größer werdende Sorge. Es besteht viel Misstrauen gegenber der populären chinesischen Videoplattform TikTok. Jedoch lehnte Betreiber ByteDance, anders als Facebook, jede politische Werbung ab und positionierte sich als „Happy Place“ für junge User (pressetext berichtete).

Die Befürchtungen, dass die Volksrepublik Menschen im großen Stil ausspioniert, bewahrheiteten sich jedoch am Beispiel der App „Study the Great Nation“, die der Regierung quasi unbeschränkten Zugang zu den Smartphones der Nutzer erlaubt (pressetext berichtete).

Immer mehr Betrug im Social Web

Doch nicht nur die Politik machte sozialen Medien zu schaffen. Die Plattformen wurden auch zum Umschlagplatz für Betrüger. So stellte sich heraus, dass die Hälfte der Login-Versuche in Social Media von Schwindlern ausgeführt wird, die sich Kreditkarteninformationen und andere persönliche Daten von Usern erschleichen wollen (pressetext berichtete).

Diese kriminellen Aktivitäten sind durchaus häufig von Erfolg gekrönt: Beispielsweise sind drei Viertel der Deutschen für Phishing-Betrug anfällig, bei dem sich die Täter als Vertreter von Banken ausgeben (pressetext berichtete).

[mk_ad]

Ein weiteres Hauptthema bei Social Media waren Influencer. Deren gewaltiger Einfluss auf ihr zumeist junges Publikum wurde dabei oft kritisch betrachtet. Anlass zur Sorge gaben etwa Ernährungstipps von Influencern, die oft wenig hilfreich sind (pressetext berichtete).

Auch zeigte sich am Beginn des Schuljahres, wie viel Einfluss die Social-Media-Stars auf die Wünsche ihrer Fans und damit auch auf das Konsumverhalten von deren Eltern haben (pressetext berichtete).

Games und Streaming boomen stark

Ein massiver medialer Trend im Jahr 2019 waren Videospiele, die im Alltag von Erwachsenen verstärkt ankommen. Es hat sich gezeigt, dass in Österreich das durchschnittliche Alter von Gamern auf 35 gestiegen ist und bereits 60 Prozent der Gesamtbevölkerung gerne spielen (pressetext berichtete).

In Deutschland erobern E-Sports die heimischen Bildschirme, bereits jeder Fünfte ist ein Fan (pressetext berichtete).

[mk_ad]

Immer beliebter wird auch das Streaming. Acht von zehn deutschen Internetnutzern sehen sich auf diese Weise Inhalte an (pressetext berichtete).

Wegen dieser Popularität stiegen immer mehr Anbieter in den Konkurrenzkampf mit Netflix ein. Vor allem der Streaming-Dienst Disney+ erregte Aufmerksamkeit. Jedoch hat die Vielzahl von Anbietern auch ihre Schattenseiten: Viele User sind aufgrund des Überangebots frustriert und werden zu Online-Piraten, um sich die monatlichen Gebühren zu sparen (pressetext berichtete).

Immer wieder „Terror-Marketing“

2019 war auch von aggressiven, teils geschmacklosen Branding-Kampagnen geprägt, die oft nach hinten losgingen. Ein Paradebeispiel dafür ist das US-Modelabel Bstroy, das durchlöcherte Sweater verkaufte, auf denen die Namen von Schulen standen, in denen Amokläufe stattfanden (pressetext berichtete).

Der E-Commerce-Riese Amazon geriet ebenfalls in die Kritik, weil Drittanbieter auf der Plattform Weihnachstsschmuck verkaufen wollten, auf denen das NS-Vernichtungslager Auschwitz abgebildet war (pressetext berichtete).

Der Markenstratege Michael Brandtner sprach hier im Gespräch mit pressetext von „Terror-Marketing“.

Das könnte dich auch interessieren: Facebook verbietet Schwurbel – Das Gejammer ist groß!

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.