Vorgeknackte Eier? Also wer denkt sich denn so etwas aus? Die Industrie? Geldgierige Menschen? Nein, ein Satiriker!

Wir erhielten einige Anfragen zu einem Bild, das auf Facebook geteilt wird.

Darauf zu sehen ist das Innere eines Eis, das in einer Plastikhülle verpackt wurde. Darüber auf Englisch „pre-cracked egg“. Das Produkt soll es laut Ersteller des Facebookbeitrags angeblich wirklich zu kaufen geben:

Screenshot by mimikama.org
Screenshot by mimikama.org

Dieses Produkt gibt es genau so zu kaufen. Die natürliche Eierschale wurde durch eine Schale aus Plastik ersetzt. Und die Leute kaufen es…

Der Faktencheck

Nun ja – nein.

Dieses Produkt gibt es nicht genau so zu kaufen und die Leute können es auch gar nicht genau so kaufen. Warum?

Weil es kein echtes Produkt ist!

Richtig. Es handelt sich hier um Satire – das verrät uns das kleine Logo in der rechten unteren Ecke.

Obvious Plant nennt sich das Projekt von Jeff Wysaski, bei dem er gefälschte Artikel, wie Poster, Broschüren und Produkte in Szene setzt. Ferner dürfte der Begriff „Fimally“, sowie der überlange Hals des abgebildeten Jungen ein weiteres Indiz für Satire sein.

Auf seiner Webseite Pleated Jeans nennt er eine Reihe an Satire-Medien, die seine Werke veröffentlichten, wie zum Beispiel The Huffington Post oder Forbes Online.

Die Werke unter dem Namen Obvious Plant darf man also nicht allzu ernst nehmen…

Ergebnis:

Nein. Solche Eier werden weder verkauft, noch produziert.

Es handelt sich schlicht um Satire. Genau genommen um ein Spaß-Werk von Jeff Wysaski, welches unter den Namen Obvious Plant läuft.

You can find this fact check in english here
Lesen Sie auch >   Missverständnisse rund um die schwedische Studie zu mRNA-Impfstoffen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)