Faktencheck: Eine Halde voller brennender Reifen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Ralf Nowotny

Die brennenden Reifen
Die brennenden Reifen

Im Rahmen der Diskussionen rund um den Klimaschutz wird gerne ein Video mit brennenden Reifen geteilt.

Die Assoziation dahinter ist deutlich: Warum sollte sich Deutschland um ein sauberes Klima bemühen, wenn „in der Dritten Welt und Schwellenländern“ tonnenweise Reifen verbrannt werden?

So bekamen wir mehrere Anfragen zu diesem Video:

https://www.facebook.com/supermopz/videos/865146190531048/

Der Kommentar des Nutzers dazu:

„Solange sowas in der Dritten Welt und den Schwellenländern geduldet wird, können sich Greta Thunfisch und Co. ihren Klimahype in den Arsch stecken.“

[mk_ad]

Wo brannten die Reifen?

Nein, das ist nicht Afrika oder so, wo einfach alles abgefackelt wird, während wir hier den Müll sortieren. Das ist auch kein normaler Ablauf beim Reifenentsorgen in anderen Ländern. Hier handelt es sich um Brandstiftung auf einer der vielen illegalen Mülldeponien in Spanien.

Das Video ist von einem Großbrand in Spanien aus 2016. Telepolis schreibt hierzu:

„Es war eine Katastrophe mit Ansage. Die Bewohner im spanischen Seseña haben sich 16 Jahre lang über die Vorgänge im Altreifenlager beklagt und vor den Gefahren für Mensch und Umwelt gewarnt, das nun etwa 40 Kilometer von der Hauptstadt Madrid entfernt abbrennt. Etwa fünf Millionen Reifen wurden im größten Lager dieser Art in Europa aufgetürmt, das seit 16 Jahren illegal ist.“

Der Deutschlandfunk schreibt hierzu:

„Ursprünglich sollte in Seseña eine Recycling-Anlage für Autoreifen entstehen, doch dazu kam es nie. Stattdessen ließen die Regierungen zweier Regionen und das Umweltministerium zu, dass immer mehr Reifen angehäuft wurden – zuletzt 100.000 Tonnen auf zwölf Hektar. Später verschwand der Betreiber. Erst vor wenigen Tagen einigten sich die Behörden darauf, dass eine öffentliche Firma die Reifen recycelt. Kurze Zeit später brach das Feuer aus.“

Hier gibt es ein Video des Altreifenlagers vor dem Brand:

Julio Barrea von Greenpeace dazu:

„Jetzt erfahren wir plötzlich: Mein Gott, wir haben ja überall Reifen rumliegen. Es gibt in Spanien mindestens 15 ähnliche Reifenfriedhöfe. Bei uns werden ja jedes Jahr mehr als 300.000 Autoreifen verkauft. Die meisten Altreifen sind inzwischen im Wertstoffkreislauf, aber viele werden halt auch irgendwo hingeworfen. Außerdem haben wir ja nicht nur ein Problem mit Altreifen: Spanien ist vor wenigen Wochen vom Europäischen Gerichtshof wegen mehr als 30 illegaler Müllkippen verurteilt worden. Dort wird alles Mögliche entsorgt, nicht nur Haushaltsmüll. Wir haben ein echtes Müllproblem.“

Siehe auch dieses Video.

[mk_ad]

Fazit

In dem Video sieht man keine übliche Methode, um Altreifen zu entsorgen, sondern die Folgen einer Brandstiftung auf einer illegalen Mülldeponie in Spanien.

Auch interessant:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.