Die Behauptung

Mit dem Gaza-Konflikt wurde ein Video in Verbindung gebracht, das einen scheinbar toten Körper zeigt, der seine Augen öffnet.

Unser Fazit

Das Video wurde fälschlicherweise zugeordnet. Es handelt sich in Wirklichkeit um einen Bestattungskurs in Malaysia ohne Bezug zum Nahostkonflikt.

Im November 2023 verbreitete sich auf der Plattform X (früher Twitter) viral ein Video, das einen in weiße Tücher gewickelten Körper zeigte, der seine Augen öffnete. Eine Überschrift lautete: „Wir freuen uns mitteilen zu können, dass sein Status auf lebendig aktualisiert wurde“. Mehrere Kommentare unter dem Beitrag deuteten darauf hin, dass das Video gestellt sei und sich auf den Hamas-Israel-Konflikt in Gaza beziehe.

Twitter-Screenshot des Videos
Twitter-Screenshot des Videos

Ein Nutzer auf X verwendete den Begriff „Pallywood“, der auf eine Verschwörungstheorie hinweist, die die Realität der Gewalt in Palästina in Frage stellt.

Screenshot des Videos mit der Bemerkung "Pallywood"
Screenshot des Videos mit der Bemerkung „Pallywood“

In anderen Kommentaren auf X wurde behauptet, das Video sei ein Schwindel, und es wurde auf die biblische Prophezeiung der Auferstehung angespielt.

Tatsächlich zeigte das Video eine „Bestattungsverwaltung in Malaysia„. Ein im August 2023 geteilter Beitrag mit dem Kommentar, das Video zeige einen Kurs zur Bestattungsverwaltung, bestätigte dies. Malaysiakini, Malaysias führendes Online-Nachrichtenportal, bestätigte ebenfalls, dass das Video nichts mit dem Konflikt zwischen der Hamas und Israel zu tun habe. Kommentare, die kurz nach der Veröffentlichung des Videos gemacht wurden, deuteten darauf hin, dass das Video im Majid Mara Tan Sri Yahya Ahmad Institute of Skills in Pekan, Pahang, aufgenommen wurde. Die Fliesen und Teppiche in dem Video stimmten mit denen in der dortigen Moschee überein.

Screenshot des Original Beitrags aus Malaysia
Screenshot des Original Beitrags aus Malaysia

Die Herkunft des Videos ist nicht Gaza

Das umstrittene Video wurde mehrere Wochen vor dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 aufgenommen und hatte keinen Bezug zum Krieg zwischen Israel und der Hamas. Der wahre Kontext des Videos wurde durch die Übersetzung des ursprünglichen malaysischen Kommentars geklärt, der sich auf einen Kurs über Bestattungsdienste bezog.

Reaktionen und Fehlinformationen

Die falsche Zuordnung des Videos zu X führte zu einer Vielzahl von Reaktionen und Kommentaren, die von Spott bis Besorgnis reichten. Die Verwendung des Videos in einem anderen Kontext führte zu Verwirrung und Fehlinformationen, da einige Nutzer von X das Video für authentisch hielten und es als Beweis für die Unaufrichtigkeit der Berichterstattung über den Konflikt ansahen.

Faktenprüfung und Bestätigung

Die Überprüfung durch Malaysiakini und andere Quellen bestätigte, dass das Video nicht in Gaza aufgenommen wurde und keinen Bezug zu aktuellen Konflikten hat. Die Übereinstimmung von Merkmalen des Videos mit bekannten Orten in Pahang, Malaysia, widerlegte die Behauptungen, das Video sei im Zusammenhang mit dem Gaza-Konflikt aufgenommen worden.

Fazit: Das Video, das eine Leiche zeigt, die ihre Augen öffnet, wurde fälschlicherweise als Beweis für inszenierte Gewalt in Gaza präsentiert. In Wirklichkeit stammt es aus einem Bestattungskurs in Malaysia und hat nichts mit dem Konflikt zwischen Israel und der Hamas zu tun.

Quelle: https://www.snopes.com/fact-check/video-body-bag-open-eyes/

Bleiben Sie informiert: Damit Sie immer über die neusten Entwicklungen im digitalen Raum auf dem Laufenden sind, empfehlen wir, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren. Nutzen Sie auch unser medienpädagogisches Angebot, um Ihre digitale Kompetenz zu stärken.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)