Faktencheck: Thunberg und der Vibrator-Skandal

Mehrere Videos, in denen die Klimaaktivistin Greta Thunberg angeblich zum Verzicht auf Vibratoren aufrief, um den Planeten zu retten, kursieren in sozialen Medien.

Autor: Sonja Bart

Die Behauptung

Virale Videos behaupten, Greta Thunberg habe ein Verbot von Vibratoren gefordert, um den Planeten zu retten.

Unser Fazit

Diese Behauptung ist falsch. Die Videos sind Deepfakes, eine Kombination aus echtem Filmmaterial von Thunberg und gefälschtem Audio. In Wirklichkeit hat Thunberg nie derartige Aussagen getätigt.

Die Videos verbreiteten sich schnell und lösten sowohl Zustimmung als auch Empörung aus. Dieser Artikel klärt die Fakten hinter den Behauptungen.

Entstehung und Verbreitung der Videos von Greta Thunberg

In einem auf Instagram geposteten Video behauptete Thunberg angeblich, Mädchen sollten keine elektronischen Vibratoren benutzen und stattdessen natürliche Methoden bevorzugen, um den Planeten zu schützen.

Screenshot aus dem Video von Greta Thunberg mit falschem Untertitel
Screenshot aus dem Video von Greta Thunberg mit falschem Untertitel

Dieses Video (hier archiviert) erhielt mehr als 500.000 Likes.

Ähnliche Videos tauchten auf Plattformen wie YouTubeX (Twitter) und TikTokauf und lösten eine breite Diskussion und Nachfrage aus.

Die Wahrheit hinter den Videos

Eine genaue Analyse der Videos ergab, dass es sich um sogenannte Deepfakes handelte. Diese Technologie ermöglicht es, authentisch wirkende Videos zu erstellen, indem das Gesicht und die Stimme einer Person durch künstliche Intelligenz verändert werden. Die Lippenbewegungen in den Videos stimmten nicht mit dem Audio überein.

Zudem wurden Originalaufnahmen von Thunberg aus dem Jahr 2019 identifiziert, die als Grundlage für die Fälschungen dienten.

Die tatsächlichen Aussagen von Greta Thunberg

Im Originalvideo von 2019, das Thunberg auf ihrem eigenen Account teilte, trug sie das gleiche Outfit und sprach vor dem gleichen Hintergrund wie in den gefälschten Videos.

Ihre Rede auf der UN-Klimakonferenz an diesem Tag konzentrierte sich jedoch auf die Kritik an der „kreativen PR“ von Politikern und Wirtschaftsführern in Bezug auf den Klimawandel. Vibratoren oder ähnliche Themen wurden von ihr nicht erwähnt.

Fazit

Die Behauptungen in den viralen Videos sind eindeutig falsch. Weder hat Greta Thunberg zum Verzicht auf Vibratoren aufgerufen, noch hat sie sich in der behaupteten Weise zum Thema Umweltschutz geäußert. Diese Episode zeigt, wie wichtig es ist, Informationen kritisch zu hinterfragen, insbesondere in einer Zeit, in der Deepfake-Technologien weit verbreitet sind.

Quelle: Snopes

Bleiben Sie informiert und hinterfragen Sie kritisch, was Sie online sehen und hören. Für weitere Updates und Faktenchecks abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und nutzen Sie unser medienpädagogisches Bildungsangebot.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.