Die Behauptung

Ein in sozialen Netzwerken verbreitetes Video behauptet fälschlicherweise, dass es dieselben Frauen in unterschiedlichen Kontexten zeigt.

Unser Fazit

Eine genaue Analyse und Recherche widerlegen diese Behauptung, indem sie aufzeigen, dass die im Video gezeigten Frauen aus unterschiedlichen Regionen stammen und nicht identisch sind.

In der einen Hälfte des Videos sind sie als bewaffnete „Hamas-Terroristinnen“ zu sehen, in der anderen als trauernde Frauen in Schwarz.

Screenshot der beiden Videos, geteilt in den sozialen Medien
Screenshot der beiden Videos, geteilt in den sozialen Medien

Eine genaue Betrachtung und Analyse des Videos zeigt jedoch, dass es sich in Wirklichkeit um vier verschiedene Frauen aus zwei verschiedenen Regionen handelt.

Hintergrund und Analyse des Videos

Die Überprüfung begann mit einer Bilder-Rückwärtssuche eines Screenshots der bewaffneten Frauen. Diese Suche führte zu einem Telegram-Beitrag von Ende September 2023, der mehrere Fotos derselben Frauen zeigt.

Die Bilder wurden laut dem Text im Beitrag während einer Gedenkveranstaltung für die Opfer einer Explosion im Flüchtlingslager Balata in Nablus aufgenommen. Diese Veranstaltung war eine Reaktion auf einen Bericht über den Tod zweier junger Männer bei der Explosion.

Die wahre Identität der Frauen

Weitere Recherchen ergaben, dass es sich bei den Frauen im Video um die Mütter der bei der Explosion getöteten Männer handelte. Die Nachforschungen bestätigten den Vorfall in Balata, einem Vorort von Nablus im Westjordanland, sowie Berichte des Nothilfebüros der Vereinten Nationen und der „Times of Israel“.

Verwechslung aufgedeckt

Die zweite Hälfte des Videos, in der Frauen in schwarzer Kleidung zu sehen sind, wurde durch eine Bild-Rückwärtssuche überprüft. Ein Artikel mit einer höher aufgelösten Version des Bildes sowie ein Instagram-Beitrag eines Gaza-Journalisten von Anfang Oktober 2023 ergaben, dass die Frauen in diesem Teil des Videos aus dem Gazastreifen stammen und nicht dieselben Personen wie im ersten Teil des Videos sind.

Eine der Frauen hatte eine Tochter verloren. Das Video wurde vor dem Al-Shifa Krankenhaus in Gaza aufgenommen.

Fazit

Die Behauptung, das Video zeige dieselben Frauen in unterschiedlichen Kontexten, ist falsch. Eine genaue Überprüfung und Recherche ergibt, dass es sich um vier verschiedene Frauen aus zwei verschiedenen Regionen handelt, was die Wichtigkeit einer genauen Überprüfung von Informationen unterstreicht.

Lesen Sie auch >   Lebensmittelklarheit.de verbessert Produktkennzeichnung: Mehr Transparenz für Verbraucher

Quelle: dpa

Derartige Falschinformationen erfordern ein hohes Maß an Medienkompetenz und kritischem Denken von der Öffentlichkeit. Abonnieren Sie unseren Mimikama-Newsletter, um stets aktuelle und fundierte Informationen zu erhalten. Erkunden Sie auch unser umfangreiches medienpädagogisches Angebot.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)