Die Behauptung

Klimawandelleugner verbreiten die Information, die Korallenbleiche sei ein natürliches Phänomen und leugnen jeden Zusammenhang mit der menschengemachten Klimaerwärmung.

Unser Fazit

Die wissenschaftlichen Beweise sind eindeutig: Die dramatische Zunahme der Korallenbleiche weltweit ist direkt auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen.

Mimikama Faktencheck Korallenbleiche

Die Behauptung, die weltweite Korallenbleiche sei ein rein natürliches Phänomen und nicht durch den Klimawandel beeinflusst, wird durch wissenschaftliche Erkenntnisse eindeutig widerlegt. Korallenbleiche tritt auf, wenn Korallen unter extremen Hitzestress geraten, der sie dazu veranlasst, ihre lebenswichtigen Algen (Zooxanthellen), die ihnen Farbe und Nährstoffe liefern, abzustoßen. Dieser Prozess wurde in den letzten Jahrzehnten durch den Anstieg der Meerestemperaturen, verursacht durch den Anstieg der Treibhausgase, dramatisch beschleunigt.

Studien und Aussagen führender Meereswissenschaftler bestätigen, dass die Häufigkeit und Intensität von Bleicheereignissen weltweit zunimmt. So hat das Great Barrier Reef innerhalb kurzer Zeiträume mehrfach massive Bleichereignisse erlebt, die weit über das hinausgehen, was durch natürliche Wetterzyklen wie El Niño erklärt werden kann. Experten wie Terry Hughes und Julia Baum betonen, dass die aktuellen Bleichereignisse eine direkte Folge der vom Menschen verursachten Erwärmung sind und dass die frühere Annahme, solche Ereignisse seien hauptsächlich auf natürliche Wetterphänomene zurückzuführen, nicht mehr haltbar ist.

Fazit zur Korallenbleiche

Die Wissenschaft ist sich einig, dass der Einfluss des Menschen auf das Klima die größte Bedrohung für die Korallenriffe weltweit darstellt. Der anhaltende Anstieg der Meerestemperaturen ist eine direkte Folge des Klimawandels und hat verheerende Auswirkungen auf die Korallenriffe, die als eines der am stärksten gefährdeten Ökosysteme der Welt gelten. Das Ignorieren oder Leugnen dieser Tatsachen durch Klimaleugner ist nicht nur irreführend, sondern auch gefährlich für die zukünftige Erhaltung dieser lebenswichtigen marinen Lebensräume.

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Mimikama-Tipp

Um sich vor Fehlinformationen über den Klimawandel und die Korallenbleiche zu schützen, empfehlen wir Ihnen, sich immer auf die neuesten wissenschaftlichen Studien und Berichte aus vertrauenswürdigen Quellen zu verlassen. Vermeiden Sie Quellen, die den wissenschaftlichen Konsens leugnen oder verzerrt darstellen, und unterstützen Sie stattdessen Initiativen und Forschungen zum Schutz und Erhalt der marinen Biodiversität.

Quelle: AFP

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erkunden Sie auch unser umfangreiches Medienbildungsangebot.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)