Kein Fernseher unter dieser Nummer: Im Fake-Shop bestellt

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Augen auf beim Onlinekauf - Warnung vor Fakeshops
Artikelbild: Shutterstock / Von Andrew Angelov

Eine Frau hat einen Fernseher in einem Online-Shop bestellt, vor dem als Fake-Shop gewarnt wird.

Nach einer Online-Bestellung schaut eine 39-jährige Kiersperin „in die Röhre“: Sie hat in einem Online-Shop einen Fernseher bestellt und per Überweisung auf ein Konto in Irland bezahlt. Nach Recherchen im Internet stellte sie fest, dass vor dem Versandhandel als „Fake-Shop“ gewarnt wird. Die angegebene Telefonnummer ist nicht vergeben. Die Frau erstattete Anzeige.

Bezahlung via Vorkasse

An der angegebenen Adresse war in diesem Fall wohl tatsächlich einmal eine Firma mit diesem Namen ansässig. Auch das ist typisch: Die Betrüger kapern fremde Firmennamen oder Adressen und bauen einen Webshop zusammen. Der bietet oft unschlagbar günstige Preise – und zunächst scheinbar alle klassischen Bezahlmöglichkeiten. Doch am Ende eines Bestellvorganges bleibt plötzlich nur noch Vorkasse übrig.

Die Betrüger setzten darauf, dass sich ihre Opfer zu diesem Zeitpunkt bereits so auf ihr vermeintliches „Schnäppchen“ freuen, dass sie dieses Manko akzeptieren und zahlen. Oft gehen die Überweisungen ins Ausland oder auf illegal eröffnete Konten bei Online-Banken. Fake-Shops finden in Corona-Zeiten mehr Kunden denn je.

Gesunde Skepsis an den Tag legen

Die Polizei rät immer wieder zu Misstrauen und dazu, vor einer Bestellung bei einem unbekannten Unternehmen im Internet zu recherchieren: Geben Sie den Namen des betreffenden Shops zusammen mit dem Begriff „fake“ oder „fake-Shop“ ein. Zahlreiche Portale listen relativ aktuell alte und neue Fake-Shops auf.

Die Betrüger wechseln die Internet-Adressen allerdings mit einer hohen Schlagzahl. Es passiert oft genug, dass die Fake-Shops schon gar nicht mehr online stehen, wenn Käufer merken, dass keine Ware kommt.

Empfehlung der Polizei

  • Auf ein Impressum achten. Aber natürlich können auch dort alle Angaben gefälscht sein. – Deshalb den Namen des Shops in Verbindung mit dem Begriff „Fake-Shop“ in eine Suchmaschine eingeben und die angezeigten Listen prüfen! Auch Verbraucherzentralen halten Infos bereit.
  • Keine Vorkasse – schon gar nicht auf Konten im Ausland! Sichere Zahlungsmethoden wie „Kauf auf Rechnung“ wählen! Abbuchungen vom Girokonto, Kreditkartenzahlungen lassen sich rückabwickeln – unter Umständen auch Überweisungen. Allerdings müssen sich Kunden schnellstmöglich mit ihrer Bank in Verbindung setzen. – Extreme Schnäppchenpreise sollten misstrauisch machen.
  • Beweise sichern (z.B. per Screenshot). – Lesen Sie Produktbeschreibungen: Verkauft der Anbieter das gesuchte Produkt oder nur die Verpackung?
  • Beim Kauf über Auktionsplattformen: Lassen Sie sich nicht auf Angebote von Verkäufern ein, die Ware am Auktionshaus vorbei zu erwerben. Das hebelt alle Käuferschutz-Funktionen aus. Bei teuren Artikeln den Treuhandservice nutzen!
  • Schützen Sie Mail-, aber auch Kundenkonten mit unterschiedlichen Passwörtern aus mindestens acht Zeichen (Klein- und Großbuchstaben, Sonderzeichen und Zahlen). Je länger, desto besser. Wenn möglich, Push-Informationen aktivieren, die zeitnah über Kontobewegungen, Bestellungen oder Buchungen informieren. Bewertungen anderer Kunden ernst nehmen.
  • Bemerken Sie den Fehler kurz nach ihrem Kauf, sollten Betroffene sofort mit ihrer Bank sprechen. Eventuell lässt sich die Überweisung noch stoppen. Doch dann kommt es auf Minuten an.
  • Wurden Sie betrogen? Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei!

Das könnte auch interessieren: Penny Markt Deutschland: Fake Gewinnspiel auf Facebook

Quelle: Presseportal

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.