Frankreich: Eisenbahn-Waggons nach Geschlechtern getrennt? (Faktencheck)

Autor: Ralf Nowotny

Frankreich: Eisenbahn-Waggons nach Geschlechtern getrennt? (Faktencheck)
Frankreich: Eisenbahn-Waggons nach Geschlechtern getrennt? (Faktencheck)

Ein ca. 20 Sekunden langes Video suggeriert, es gebe nun eine Geschlechtertrennung in Frankreichs Zügen.

In sozialen Medien wird ein kurzes Video geteilt, welches den Eindruck erweckt, dass in Frankreich nun Männer und Frauen in getrennten Eisenbahn-Waggons reisen müssen.

Hier ist das Video beispielsweise auf Facebook zu sehen:

Und hier auf YouTube:

In dem Video sieht man Sicherheitskräfte vor den Eingängen der Waggons, die Männer davon abhalten, in die Wagen mit Frauen zu steigen, die Männer stattdessen weiterwinken. Die Vermutungen, warum das so ist, reichen bei den Nutzern von COVID-19 bis zu „wegen Übergriffen von Flüchtlingen“.

[mk_ad]

Der wahre Grund – und es ist keine Geschlechtertrennung!

Die Aufnahme entstand am Bahnhof Gare du Nord, nördlich von Paris, während des Generalstreiks in Frankreich, der am 5. Dezember 2019 in Frankreich begann. Dadurch fielen 90 Prozent der Schnellzüge und 70 Prozent der Regionalzüge aus.

Bereits am 12. Dezember 2019 wurde das obige Video vornehmlich in Frankreich verbreitet, ebenfalls mit den Behauptungen, es gäbe nun eine Geschlechtertrennung wegen Übergriffen von Flüchtlingen.

Bereits einen Tag später stellte die staatliche Bahngesellschaft SNCF klar, dass diese Behauptungen haltlos sind. So sei die SNCF aufgrund des Generalstreiks nun mit einer Ausnahmesituation konfrontiert, große Menschenmengen in einer sehr begrenzen Anzahl von Zügen transportieren zu müssen.

Aufgrund dessen beschlossen sie die Maßnahme, die Personen zu schützen, für die ein großes Gedränge in den Waggons eine Gefahr darstellt: ältere Menschen, Menschen mit Kindern (weiblich und männlich), Schwangere, Seh- und Gehbehinderte und so weiter. Jene Personen kamen dann in gesonderte Waggons, vor denen die Sicherheitskräfte standen.

Auch die Direktorin der SNCF stellt auf Twitter klar, dass es keine eigenen Waggons für Frauen gibt, sondern es sich um eine Maßnahme aufgrund des Generalstreiks handelt:

[mk_ad]

Zusammenfassung

In Frankreich werden die Eisenbahn-Waggons nicht nach Geschlechtern getrennt, wie behauptet wird. Es handelt sich um eine Maßnahme aufgrund des Generalstreiks in Frankreichs, weswegen aufgrund des Gedränges in den noch fahrenden Zügen schutzbedürftigere Personen (auch Männer!) in gesonderten Waggons fuhren.

Weitere Quellen: maldita.es, AFP Factual
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.