Es gibt immer wieder Ortsnamen, über die Witze oder Wortspiele gemacht werden. Einer dieser Orte heißt bald Fugging, bisher bekannt als Fucking.

Ab dem Jahr 2021 trägt der Innviertler Ort Fucking einen neuen Namen. Er wird in Fugging umbenannt. Der kleine österreichische Ort Fucking hat aufgrund seines Namens bisher eine gewisse Bekanntheit er langt.

Das dürfte speziell an seiner Bedeutung im Englischen liegen, worauf im Laufe der Jahre mehr oder weniger originelle Wortspiele und Witze entstanden. Das dürfte mit Fugging nicht so einfach sein.

[mk_ad]

Der Ort selbst ist auch nicht besonders groß, denn er hat gerade etwas über 100 Einwohner. Dennoch kam ein Vielfaches an Touristen in diesen Ort, nur um den Namen zu bestaunen. Das Ziel dieser Touristen lag häufig darin, dass sie sich vor dem Ortsschild haben fotografieren lassen. Aber wenn es nur bei den Fotos geblieben wäre… Langfinger haben diese Ortsschilder auch gerne mal abgerissen und mitgenommen.

Um das zu verhindern, mussten die Ortsschilder besonders gegen Diebstahl werden. Mit der Umbenennung in Fugging dürften die Schilder kein mehr so begehrtes Diebesgut sein.

Aus Fucking wird Fugging

Was nun der genaue Grund für die Umbenennung in Fugging war oder ob es sich um ein Zusammenspiel der genannten Gründe handelt, das wurde bisher noch nicht genau kommuniziert. Es gab lediglich gegenüber den Medien eine telefonische Bestätigung der Bürgermeisterin, dass der der Name des Ortes Fucking in Fugging umbenannt werde.

Übrigens: Die Ort Oberfucking und Unterfucking sollen nicht von der Umbenennung betroffen sein. Doch ob sich diese Namen für Wortspiele oder Langfinger von Interesse erweisen, darf bezweifelt werden. Daher kann man davon ausgehen, dass diese Ortsnamen auch noch länger bestehen bleiben.

Lesen Sie auch >   Burger King Fake-Gewinnspiele auf Facebook: Achtung vor Datensammlern!

Das könnte ebenso interessieren

Von Fugging zu ANAL (wir haben aber auch Themen derzeit bei Mimikama, Manometer …): Der Verhaltenshinweis ANAL stammt nicht vom Gesundheitsministerium. Da lacht das Internet und alle beteiligten! „Schütze dich und andere“ lautet es auf diesem Bild. Dick darauf zu lesen ist vor allem das Kürzel ANAL, welches als Merkbegriff für Hygieneregeln gelten soll. Unterschrieben und auch im QR-Code verlinkt ist das Bundesministerium für Gesundheit. Weiterlesen…

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)