Geschichtsstunde “Terror-Kommando unterwegs nach Deutschland”

Autor: Andre Wolf

Manche Meldungen tauchen auf Facebook scheinbar aus dem “Nichts” auf  und die Leser sind verunsichert.

Mimikama: Information

“Was ist das?” “Da hab ich ja gar nichts von gehört!” “Aber das ist doch ein Nachrichtensender!” Diese Fragen tauchen dann bei Lesern auf, diese Fragen beschäftigen die Leser. So wie auch der folgende Inhalt, auf den wir eingehen werden:

image

Der Titel dieses Artikels auf Facebook sagt aus:

Terror-Kommando unterwegs nach Deutschland. Anschlag steht möglicherweise kurz bevor

Auf den Inhalt dieses Artikels von N-TV brauchen wir nicht groß eingehen. Es handelt sich dabei um um einen Artikel, welcher beschreibt, dass bundesweit in Deutschland Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um sich vor Terroranschlägen zu schützen. Das ist so weit keine Falschmeldung, das stimmt und daran gibt es auch nichts zu rütteln.

[adrotate group=“1″]

Aber

Der temporäre Kontext! Oh Hilfe! Bitte, liebe Facebooknutzer, lest nicht immer nur Titel und Überschriften, sondern lest auch einen Artikel und schaut auch auf dessen Rahmeninformationen. Das ist enorm wichtig, um Informationen einordnen zu können.

So auch hier: Artikel öffnen, den Kopfteil des Textes anschauen und staunen: das Ding ist 5 Jahre alt! De Maizière ist zwar derzeit oft zu hören, jedoch hat er diese Warnung vor 5 Jahren ausgesprochen.

image

Ebenso hat auch N-TV reagiert und folgende Information auf der Seite eingefügt:

TAUSENDE FACEBOOK-EMPFEHLUNGEN FÜR DIESEN TEXT

(12.11.2015) Fünf Jahre nach seinem Erscheinen hat dieser Text plötzlich ungeahnte Aufmerksamkeit in sozialen Medien gefunden. Tausende „Likes“ und Empfehlungen bei Facebook zeigen, dass das Thema großen Anklang findet. Falls Sie nun darüber auf diesen Artikel gestoßen sind, beachten Sie, dass er nicht mehr aktuell ist und es im Jahr 2015 keine konkrete Bedrohung durch Terroranschläge gibt.

Wirklich! Und wir haben auch nicht schlecht gestaunt, als gestern die ersten Anfragen zu diesem Artikel ankamen. Auch wir haben uns gefragt, warum auf Facebook nun eine Geschichtsstunde gestartet wird. Daher haben wir uns auf die Suche gemacht und geschaut, wie dieser Artikel den Zugang zum Tagesgeschehen 2015 auf Facebook erlangt hat.

Statusmeldung ohne Beschreibung

Und da haben wir zahlreiche Stellen gefunden, die entweder ohne jegliche Erklärung einen Artikel aus 2010 verbreitet haben, oder aber durch das Auslassen der Information über das Alter des verlinkten Artikels für Irritation sorgten . Nun muss man damit rechnen, dass Fragen aufkommen. Dies ist auch zurecht geschehen.

image

image

image

In letzter Zeit erleben wir es öfter, dass Seiten ohne Beschreibung ihren Lesern einfach einen Link präsentieren. Kann man machen – zumindest rein technisch. Man kann aber auch gerne ein paar Worte dazu verlieren, worum es geht, woher es stammt und warum man diese Information weitergibt. Kann man machen, wirkt auch direkt seriöser.

Lieber Leser, Du bist gefragt

Jedoch hat man oft das Gefühl, dass man die Leser gerne mit einer Information allein lässt und durch weglassen von Beschreibungen es bewusst in Kauf nimmt, dass der Leser(!) diese Information in einen falschen Zusammenhang setzt. So ist man zum einen selber fein raus (man hat ja nicht gelogen), zum anderen gibt es eine nette Eigendynamik, der man sich am Ende ja nicht stellen muss.

Das haben wir nun einige Male erlebt, am 09. November zum Beispiel mit einem alten Video aus Bocholt, noch extremer jedoch, als ohne jeden Kommentar die Information von Unruhen in Schweden, welche angeblich “seit Wochen andauern” einfach so ins Netz geworfen wurden. Hier wurden an beiden Stellen die Leser allein gelassen, daher ist es uns nun eine Herzensangelegenheit, an dieser Stelle unseren Lesern ein wenig Handwerkszeug mit auf den Weg zu geben, mit welchen man schnell selber einen Überblick bekommen kann.

Rahmenbedingungen

Bei Artikeln und Meldungen von Newsportalen oder Zeitungen befindet sich auf den jeweiligen Seiten ein Datum. Dieses Datum steht meist im Kopfbereich des Artikels und sagt sehr schnell aus, ob eine verlinkte Information in einen aktuellen Kontext gehört oder eben nicht aktuell ist.

Ferner ist es auch wichtig zu wissen, in welchem Kontext dieser Artikel verfasst wurde. Dazu ist die vorangegangene historische Einordnung ungemein hilfreich. Wenn etwas mehrere Jahre alt ist, ist dieses oft in einem anderen Kontext geschehen.Wenn man nun selber einen alten Inhalt veröffentlicht, so spricht es nur für sich, wenn man diesen zum einen so kennzeichnet, zum anderen auch dazu sagt, warum man dieses macht.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.