Über den Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204)

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Andre Wolf

Über den Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204)
Über den Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204)

Nein, es gibt keinen Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204) in einer Schule in St. Johann im Pongau. Hier der Faktencheck, der nicht hätte sein müssen, aber einfach mal sein muss.

Ich habe es durchgezählt. Das Mimikama-Büro hat sieben Räume. Keine 204 Räume und daher auch keinen Geschlechtsverkehrsraum. Doch angeblich hat eine Schule in St. Johann im Pongau einen Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204).
Das zumindest können wir auf einem Screenshot von einem Brief lesen. Dieser Brief ist nach eigenen Angaben von der Schulleitung dieser Schule verfasst worden. Wir lesen dort:

Liebe pubertierende Schülerinnen, es ist in letzter Zeit vermehrt zu sexuellen Handlungen in der Schule gekommen. Wir verstehen zwar, dass es gerade in der Phase der Pubertät sehr interessant und auch wichtig ist, seinen Körper zu erkunden. Doch bitten wir Euch, diese Triebe zu Hause bzw. im Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204) zu stillen. Eure Schulleitung.

Hier eine Version des Textes, so wie er bereits seit Jahren auf diversen Social Media Plattformen verbreitet wird:

Über den Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204)
Über den Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204)

Faktencheck Geschlechtsverkehrsraum (Raum 204)

Gibt es diesen Raum? Nein, den gibt es natürlich nicht. Dennoch gibt es bereits eine Aufklärung auf der Website von VICE, aber auch eine Klarstellung durch den ORF Salzburg.
Die Veröffentlichung des ORF weist recht nüchtern darauf hin, dass es sich um einen gefälschten Brief handelt. Dieser Brief hat jedoch auf Social Media in den letzten Jahren hohe Wellen geschlagen und ist im Grunde genommen von vornherein als Scherz ausgelegt. Dieser Scherz hat auch die Landesgrenzen überschritten und ist in Deutschland recht häufig verbreitet worden. Der Artikel des ORF macht jedoch auch darauf aufmerksam, dass dieser Scherz sich durchaus problematisch darstellt, da er ein Fall von Mobbing sein könnte. Wer jedoch genau diesen Brief verfasst hat, das ist weiterhin unklar.
Der Autor des Artikels von VICE, der ein wenig humorvoller auf das Thema Geschlechtsverkehrsraum eingeht, hat ebenfalls bei der Schule angerufen und nachgefragt. Auch hier ist besagt das Ergebnis deutlich, dass es diesen Raum nicht gibt. Interessant ist jedoch, dass der VICE Artikel (der unter anderem von einem Koitus-Zimmer spricht) 2017 veröffentlicht wurde und davon spricht, dass dieser Brief bereits wiederholt zirkulieren würde. Das heißt, wenn wir den Brief 2022 ebenfalls erneut finden konnten, können wir davon ausgehen, dass er auch in Zukunft immer wieder auftauchen wird.
Ja, dieser Faktencheck über den Geschlechtsverkehrsraum hätte nicht sein müssen. Aber wenn wir überlegen, da wir seit zwei Jahren bereits ständig Faktenchecks über das Coronavirus, die Impfungen und über extrem ernsthafte Themen veröffentlichen, tut dieser Faktencheck wohl auch mal ganz gut und musste einfach sein.

Das könnte ebenso interessieren

Sterbeurkunde von Betty White wurde veröffentlicht. An Silvester 2021 verstarb die Schauspielerin Betty White. Es wurde behauptet, sie starb an einer Impfung, doch die Sterbekurkunde wurde nun veröffentlicht. Weiterlesen …

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.