Der Spiegel soll angeblich über Gewalt gegen Coronaleugner berichtet haben – doch der Screenshot ist eine „Parodie“.

Ein augenscheinlicher Screenshot eines Artikels der Seite „Der Spiegel“ kursiert. Laut der Überschrift soll die Gewalt gegen Coronaleugner eskalieren – doch ein kleines Detail in dem Screenshot wird anscheinend immer wieder übersehen.

Um diesen Screenshot handelt es sich:

Angeblicher Artikel des Spiegel über Gewalt gegen Coronaleugner
Angeblicher Artikel des Spiegel über Gewalt gegen Coronaleugner (Quelle)

Laut dem Screenshot des falschen Artikels soll der sächsische Ministerpräsident Kretschmer zudem gesagt haben „Es darf nicht sein, dass solcher Abschaum die Meinungshoheitsrechte des Staates beschmutzt. Gewalt ist die einzige Antwort, welche Menschen verstehen, die die Politik des Staates in Frage stellen“.

Der Screenshot ist eine „Parodie“

Einen Artikel mit dem Titel oder der Thematik wird man auf den Seiten des Spiegel vergeblich finden, auch existiert kein Interview mit den Äußerungen Kretschmers bei der FAZ.
Auch ohne Suche genügt schon ein genauerer Blick auf den Screenshot:

Der Screenshot wurde als "Parodie" markiert
Der Screenshot wurde als „Parodie“ markiert

Nicht unbedingt sonderlich versteckt, prangt in der Titelzeile das Wort „Parodie“ auf dem Screenshot – es ist kein echter Artikel des Spiegel!

Solche „Parodien“ kursieren immer wieder mit dem gleichen Stil: Vermeintliche Artikel und dem Wort „Parodie“ in der Titelzeile:

Solche "Parodien" kursieren immer wieder
Solche „Parodien“ kursieren immer wieder

Fazit

Immer genau hinschauen, wenn ihr einen skandalös wirkenden Screenshot eines Artikels teilen wollt – denn allzu oft verbirgt sich dahinter nur ein polarisierender Fake, der sich „Parodie“ nennt.


Auch interessant:
In mehreren Artikeln wird berichtet, die EU rate in einem Leitfaden dazu, die Begriffe „Weihnachten“ und „Maria und Josef“ nicht mehr zu verwenden.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)