Faktencheck: Unterdrückt Google die Darstellung von Kreuzen auf Kirchtürmen?

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Heiße Diskussionen in sozialen Netzwerken. Der Auslöser sind die Behauptungen, dass “Google Maps” die Darstellung von Kreuzen auf Kirchtürmen unterdrückt!

Seit einigen Tagen wird die Frage diskutiert, ob “Google Maps” bei seiner “Satelliten” und “3D Darstellung” Kreuze, die sich auf diversen Kirchtürmen befinden, weg retuschiert. Verschwörungstheorie und Unwissenheit, diese zwei Dinge sind wahrlich keine gute Mischung. Als Beweis wurden in diversen Artikeln im Netz der Dom zu Speyer sowie der Freisinger Mariendom angeführt.

Sehen wir uns dies einmal im Detail an

Bild 1: Dom zu Speyer / Google Maps / Satellit / 3D

image

Es stimmt. Hier kann man auf beiden Türmen kein Kreuz erkennen.

Bild 2: Freisinger Mariendom / Google Maps / Satellit / 3D

image

Auch hier stimmt die Aussage wiederum. Auf keinen der beiden Türme kann man ein Kreuz erkennen.

Entfernt Google also wirklich alle Kreuze?

Wechseln wir doch einmal zur sogenannten Streetview-Ansicht von Google Maps, welche noch zusätzlich zur 2D und 3D Ansicht angeboten wird!



Dies geschieht mit mit dem gelben Männchen, welchen man rechts unten bei Google Maps vorfindet
image[21]

Bild 1: Dom zu Speyer / Google Maps / Streetview

image
Und siehe da. Auf einmal kann man auf Google Maps, über die Streetview-Ansicht, beide Kreuze erkennen

Bild 2: Freisinger Mariendom / Google Maps / Satellit / Streetview

Das selbe gilt auch für den Freisinger Mariendom. Auch hier kann man via Streetview die beiden Kreuze erkennen.
image

Warum ist das so?

Es handelt sich bei der 2D und 3D Ansicht um keine hochauflösenden Bilder. Es gibt auch sehr viele Gebiete bei Google Maps, die eine noch geringere Auflösung aufweisen bzw. noch nicht einmal eine vernünftige 3D Funktion haben, wie z.B. die St. Andreas Kirche in Weißenburg in Bayern. Hier kann man als Nutzer nicht hineinzoomen und man kann keinen Kirchturm erkennen, wie dieser Bildausschnitt zeigt.
image

Reisen wir doch mal nach Wien.

Dieselbe These könnte man nun auch mit der Wiener Pestsäule aufstellen. Warum sieht man bei Google Maps nicht die einzeln herausgearbeiteten Körper und Gesichter der Statue?

Bild: Wiener Pestsäule / Google Maps / Satellit / 3D

image
Der Grund dafür ist, dass dieses Denkmal so viele Einzelheiten und Details aufweist, dass das 3D Rendering von Google es wahrscheinlich nicht hochauflösend hinbekommen hat. Solche “matschigen” Gebilde, findet man bei Google Maps immer wieder vor.

Wechseln wir nun zu Google Streetview

Wechselt man hingegen wiederum zu Google Maps / Streetview, dann kann man alle Einzelheiten erkennen.
image

Das fehlen von Details hat also nichts damit zu tun, dass Google diverse Kreuze von Kirchtürmen weg retuschiert, sondern es hat etwas mit der Bildauflösung zu tun (#mussmanwissen). Die Kreuze sind meist nur ein dünnes Gebilde, welches aus einer gewissen Höhe wahrscheinlich gar nicht wahrgenommen werden kann bzw. welches sich in der 3D Ansicht nur schwer rendern lässt. Und genau so verhält es sich auch mit anderen Gebäuden sowie Statuen und anderen Gebilden bei Google-Maps!

Aber genau so wie bei anderen Bilder und Statusbeiträgen wird es auch hier wieder so sein: Gewisse Nutzer werden  nur das glauben, was in diesem Moment in ihr eigenes Weltbild passt.
Auch die Kollegen von Correctiv.org haben sich mit diesem Thema auseinander gesetzt und haben u.a. die Şehitlik-Moschee in Berlin sowie auch das Reichstagsgebäude analysiert.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.