„Tracker“ in Schulranzen: Panikmache oder berechtigte Angst?

Ein Kind findet einen „GPS-Tracker“ in seiner Schultasche. Rasch verbreitet sich das Gerücht, dass Kindesentführer auf der Lauer liegen könnten.

Autor: Claudia Spiess

Ein beunruhigender Fund, ein Facebook-Post und eine Welle der Besorgnis, die sich schnell über die sozialen Netzwerke verbreitet – die Geschichte eines „Trackers“, versteckt in einem Schulranzen, hat viele Eltern alarmiert. Doch wie gefährlich sind die smarten Geräte wirklich und was sagt die Polizei zu den vermeintlichen „Kindesentführern“?

Der Vorfall, der kürzlich auf Facebook geteilt wurde, klingt wie ein Albtraum:

Screenshot Facebook-Beitrag
Screenshot Facebook-Beitrag

Nach langem Überlegen habe ich mich  dazu entschieden es bei fb reinzustellen.
Nachdem heutigen Anruf der Polizei, die mir dann auch den rat gaben es öffentlich zu machen.
Am Donnerstag hat mein sohn bei sich im ranzen einen Tracker gefunden, ganz hinten in einem Fach was er so nie einsieht. Oder nur selten.
Als er seine jacke dort raus zog flog auch ein Schlüssel anhänger mit raus mit einem iphone logo, als ich fragte wo er das denn her hat sagte er nur, dass das nicht ihm gehört. Es stellte sich dann heraus das es kein Anhänger sei sondern ein Tracker.
Als ich dann mit dem hort und Schule telefonierte die mir dann“ versicherten“ das es niemanden gehört von den Kids, und die klassen Lehrerin eine rund mail schrieb und auch da keine positiven mails zurück kamen gingen wir zur Polizei, dieses wurde sehr ernst genommen, zum Glück.
Es gibt tatsächlich eine Masche der Kindes Entführer die solche Tracker zb bei kindern platzieren. Laut Polizei.
Das ding liegt seit Samstag  bei der kripo Hannover.  Anzeige haben wir nicht mal selber Stellen müssen, da es automatisch gemacht wird, es läuft jetzt unter Stalking.
Habe mich auch aufklären lassen von apple persönlich. Keine Ahnung was hier  für ein film läuft aber dieser film ist sehr hässlich und sehr beängstigend.
Bitte haltet eure augen auf sensibilisiert eure kids was das thema fremde betrifft,und die Gefahren die immer schlimmer werden. 🤬

Ein Kind findet einen „Tracker“, versteckt in der Schultasche, ein unbekannter Verfolger könnte auf der Lauer liegen. Die Sorge ist verständlich, vor allem, wenn es um die Sicherheit unserer Kinder geht.

Am Foto erkennt man, dass der Tracker ein Apple-Logo trägt. – Es handelt sich also um einen AirTag von Apple. Doch was verbirgt sich hinter diesen Geräten, die eigentlich dazu dienen sollen, verlorene Schlüssel oder Geldbörsen wiederzufinden, und können sie tatsächlich zu Überwachungsinstrumenten werden?

AirTags und GPS-Tracker – Ähnlich, aber nicht gleich

AirTags sind keine GPS-Tracker im herkömmlichen Sinne. Sie nutzen zwar Ortungsdienste, um verlorene Gegenstände wiederzufinden, aber ihre Funktionsweise unterscheidet sich deutlich von der eines GPS-Ortungsgeräts, das eine ständige satellitengestützte Positionsbestimmung ermöglicht.

Das Gerät von Apple stützt sich auf das „Wo ist?“-Netzwerk, ein globales Netz von Apple-Geräten, die anonyme Ortungssignale austauschen. Im Gegensatz zu GPS-Sendern, die ständig den aktuellen Standort übermitteln können, zeigen AirTags nur den letzten Standort an, an dem sie von einem Apple-Gerät „gesehen“ wurden.

Erklärung der Polizei Hannover

Aufgrund des viralen Charakters des Facebook-Posts haben wir bei der Polizei Hannover nachgefragt. Dort wird bestätigt, dass eine Anzeige wegen Stalking vorliegt, aber keine Details über den Täter bekannt sind. Auch sei keine „Masche“ von Kindesentführern bekannt, die Tracker einsetzen. Während es Fälle von Stalking bei Erwachsenen mit solchen Geräten gibt, sind Vorfälle bei Kindern äußerst selten und stehen oft im Zusammenhang mit familiären Konflikten.

Die Polizei betont, dass emotional aufgeladene Posts in sozialen Medien, obwohl verständlich, zu unnötiger Panik in der Bevölkerung führen können. Sie raten dazu, verdächtige Vorfälle direkt zu melden und die Ermittlungen abzuwarten, anstatt voreilig an die Öffentlichkeit zu gehen.

Das Verborgene sichtbar machen

Als Reaktion auf Bedenken hinsichtlich des Missbrauchs hat Apple Maßnahmen ergriffen, um das nicht einvernehmliche Tracking zu erschweren. iPhone-Benutzer erhalten Warnmeldungen, wenn sich ein unbekannter AirTag in ihrer Nähe befindet, und der AirTag selbst gibt nach einer Weile ein akustisches Signal ab, um seine Anwesenheit anzuzeigen.

Apple beschreibt dies auch auf seiner Webseite:

AirTags wurden so entwickelt, dass sie unerlaubtes Tracking verhindern. Falls ein fremdes AirTag sich in deine Sachen verirrt, erkennt dein iPhone es und benachrichtigt dich. Wenn du es nach einer Weile immer noch nicht gefunden hast, spielt das AirTag einen Ton ab, damit du weißt, dass es da ist.

Natürlich musst du dir keine Sorgen machen, wenn du mit anderen unterwegs bist, die ein AirTag haben, oder wenn viele Menschen mit AirTags im selben Zug sitzen. Die Benach­richtigungen werden nur dann aktiviert, wenn das AirTag nicht mehr in der Nähe seiner Besitzerin oder seines Besitzers ist.“

Apple – AirTag

Apple kündigte außerdem eine gemeinsame Initiative mit Google an. Ziel ist es, den Missbrauch von AirTags zu verhindern.
Ron Huang, Vice President of Sensing and Connectivity bei Apple, erklärt dazu:

“Wir haben Airtag und das “Wo ist?”-Netz mit einer Reihe von proaktiven Funktionen ausgestattet, um ungewolltes Tracking zu verhindern – eine Premiere in der Branche – und wir arbeiten weiter an Verbesserungen, um sicherzustellen, dass die Technologie wie beabsichtigt genutzt wird. Diese neue Branchenspezifikation baut auf den Schutzmaßnahmen von AirTag auf und ist durch die Zusammenarbeit mit Google ein entscheidender Schritt nach vorn, um unerwünschtes Tracking unter iOS und Android zu bekämpfen.”

Die „Wo ist?“-Funktion deaktivieren?

Für diejenigen, die besorgt sind, unwissentlich Teil des „Wo ist?“-Netzwerks zu sein, gibt es die Möglichkeit, diese Funktion zu deaktivieren. Allerdings bedeutet das auch, dass man den Dienst nicht nutzen kann, um eigene verlorene Geräte zu finden.

Ist das Tracking von Personen strafbar?

Einem Gastbeitrag auf „LTO (Legal Tribune Online)“ nach ist die aktuelle Gesetzeslage für den Umgang mit Missbrauch durch AirTags unzureichend, wodurch eine rechtliche Lücke entsteht, die dringend geschlossen werden muss, um Opfer wirksam zu schützen und Täter zur Verantwortung zu ziehen. Trotz einer gewissen Sensibilisierung für Cyberstalking, fehlen spezifische Regelungen, die die Besonderheiten des digitalen Stalkings mittels dieser neuen Technologien adressieren.

Fazit

Eine Anzeige wurde erstellt. Die Polizei erklärte auf unsere Anfrage allerdings, dass keine Masche von Kindesentführern bekannt ist, die mit Trackern arbeiten.

In einer Welt, in der Technologie immer mehr Teil unseres Alltags wird, ist es wichtig, sich ihrer Möglichkeiten und Gefahren bewusst zu sein. Aufklärung und Bewusstseinsbildung sind unsere besten Waffen, um sicherzustellen, dass Geräte wie AirTags für gute und nicht für schlechte Zwecke eingesetzt werden.

Dieser Artikel wurde durch die vereinte Kraft unserer Community-Power im Mimikama-Forum realisiert! Ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Mimikamas. Wie wir zu diesen Erkenntnissen gelangt sind und den gesamten Recherche-Prozess können Sie hier nachvollziehen.

Das könnte auch interessieren:

Lichter im Dunkel: Der Mythos um den St.-Martins-Umzug entlarvt
Faktencheck: Die Geschichte hinter dem manipulierten „Nazi-Bataillon“-Foto israelischer Soldaten
Gefangen im Netz: Die stille Krise unserer Kinder und der stumme Notruf aus der digitalen Tiefe
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.