Grauenvolle Bilder und Videos auf Facebook: die Organmafia?

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Andre Wolf

Seit wenigen Tagen benötigt man wieder recht starke Nerven auf Facebook, denn ein Video, welches von einem grauenhaften Bild begleitet wird, ist vermehrt in den Timelines zu sehen. Die Information an alle am Anfang: in diesem Artikel wird es keine expliziten Bilder zu sehen geben, jedoch werden die verlinkten Quellen alle Bilder zeigen.

Es handelt sich hierbei um Bilder und ein Video, zu welchen gesagt wird, dass es sich um eine Organmafia in Syrien handelt. 3 Dieser Bilder stellen einen Screenshot aus dem begleitenden Video dar, das vierte Bild zeigt einen geöffneten toten Kinderkörper (diesen haben wir unkenntlich gemacht). In dem Video sieht man ein weinendes Kind, welches zu einer Liege gebracht wird.

image

Das Video

Das Video an sich zeigt noch keine expliziten Inhalte. Das Kind weint, in den Räumlichkeiten liegen schwarze Säcke, in denen mutmaßlich Leichen liegen. Das Kind wird von Männern zu einer Liege geführt, wo es platziert wird und medizinisches Gerät herangebracht wird. Dann endet das Video. Was im Anschluss geschieht, sowie auch jegliche Handlungen aus dem Vorfeld bleiben unbekannt.

Das Video trägt zwei Wasserzeichen. Das obere ist als eine Art Logo erkennbar und ist als “SMART” zu entziffern. Es handelt sich dabei um das Wasserzeichen der Smart News Agency. Der untere Schriftzug bedeutet so viel wie “Cobra Massid“. Das Kind ist nicht ganz einfach zu verstehen, bittet jedoch darum, zu seinem Vater gebracht zu werden.

image

Das untere Wasserzeichen “Cobra Massid” wurde nachträglich eingefügt, in einer älteren Version des Videos mit Uploadzeitpunkt Februuar 2017 findet man diesen Schriftzug nicht vor (vergleiche [1]). Das Video lässt an dieser Stelle offen, was dort genau geschieht, wo wir uns befinden und wer dort zu sehen ist.

Organmafia? Behelfskrankenhaus, bzw. Lazarett? Sind es Organhändler oder Sanitäter? Das Video selbst sagt letztendlich gar nichts dazu aus, es kann in alle Richtungen interpretiert werden.

Info aus den Kommentaren

Das Originalvideo hat nichts zu tun mit einer Organmafia. Nach Angaben von “Smart” Nachrichten Agentur, zeigt das Video Opfer eines Luftangriff am 11. Dezember 2015. Dieser soll in einem Dorf (Kasabia) im Süden der Provinz Idlib geschehen sein und 6 Zivilisten getötet haben. Mindestens 15 Menschen wurden verletzt.

Das vierte Bild

Am heftigsten und wirksamsten dürfte wohl das vierte Bild sein, welches den geöffneten Kinderkörper zeigt. Dieses suggeriert nun die eigentliche Organmafiakomponente. Doch exakt dieses Bild dürfte nicht zu dem Video gehören, es dürfte auch nicht zu der gesamten Szenerie gehören. Eine Bilderrückwärtssuche zeigt hier erstaunliche Ergebnisse.

Es gibt verschiedene Webinhalte aus den Jahren 2012 und 2013, welche bereits dieses Bild zeigen. Diese Artikel setzen das Bild jedoch in einen anderen Zusammenhang, dort geht es um Abtreibungen. Vorsicht, auf den Verlinkungen ist das beschriebene Bild deutlich sichtbar abgebildet! Unter anderem wird das Foto in hoher Auflösung hier verwendet:

Ein ganz alter Fundort zeigte dieses Bild bereits im August 2009. Dort ist das Bild mit dem Titel “Gespalten/halbiert” zu finden:

Daraus wird recht klar, dass dieses Video und das vierte Bild in keinem Zusammenhang stehen dürften. Das bedeutet letztendlich nicht, dass in der unsicheren Informationslage aus Kriegsgebieten ein Organhandel grundsätzlich ausgeschlossen werden kann (vergleiche hierzu: MDR “Flüchtlinge bieten eigene Organe zum Kauf an” [2], bzw. TAZ aus 2011 „Der Organhandel blüht jetzt“ [3]), jedoch müssen wir an dieser Stelle sagen, dass das Video keine Organmafia zeigen dürfte und auch nicht zu dem expliziten Bild gehört.

UPDATE:

Diesen Hinweis gibt es ebenfalls seit Kurzem:

Zum Abschluss eine persönliche Anmerkung

In unserem AMA (ask me anything) auf reddit am letzten Mittwoch bekamen wir eine interessante Frage gestellt [3]:

Ihr lest jeden Tag viel auf facebook. Steht ihr unter dauerhafter psychologischer Betreuung/Seelsorge und/oder befindet ihr euch in psychologischer Behandlung?

An diesem wunderschönen Freitagmorgen habe ich mich nun rund zwei Stunden durch die übelsten Webseiten gekämpft. Habe mehrere brutal zugerichtete Menschenkörper gesehen. habe eine große Menge an Bildern von abgetriebenen Kinderkörpern anschauen müssen und viele Gewaltdarstellungen auf dem Bildschirm erdulden müssen, um die ältesten Fundstellen dieses Fotos zu finden.

Wie geht man nun damit um? Wie gehe ich nachher nach Hause, wohin nehme ich all diese Bilder mit, die nicht nur heute, sondern regelmäßig über meinen Bildschirm scheinen? Oftmals lasse ich sie in meinem Bauch, der sich dann schwer wie ein Stein anfühlt. Häufig kompensiere die Erfahrungen durch Gespräche im Büro, gewisse Blödeleien als Ausgleich oder aber auch lange Artikel, in denen ich mir da Erlebte von der Seele schreibe.

Doch wie verhalten sich diese Bilder langfristig bei mir? Wie weit ist es schon gekommen, wenn ich tote Kinderkörper in schwarzen Plastiksäcken mit einem Schulterzucken und dem Kommentar “letztendlich sieht man da ja nichts Explizites” abtue. Da bemerkt man dann schon eine gewisse Desensibilisierung. Und wenn man dann überlegt, dass diese Bilder ja eigentlich aufwecken sollen, so bemerke ich bei mir, dass sie exakt das Gegenteil bewirken dürften. Sie stumpfen mich ab. Ich bin sogar in der Lage, gleich mein verspätetes Frühstück zu essen.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.