Großbritannien: Johnson verkündet Ausgangsbeschränkungen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Kathrin Helmreich

Großbritannien: Johnson verkündet Ausgangsbeschränkungen
Großbritannien: Johnson verkündet Ausgangsbeschränkungen

Kritiker fordern im Zuge der Coronakrise seit langem schärfere Maßnahmen in Großbritannien. Premier Johnson wies seine Landsleute nun an, zu Hause zu bleiben.

Hatte Großbritannien zunächst nur zögerlich gehandelt, wies der britische Premier Boris Johnson am Montag dem 23. März 2020 seine Mitmenschen nun an, die eigenen vier Wände nur noch für den Einkauf wesentlicher Dinge wie Lebensmittel oder Medikamente, für den Weg zur Arbeit und einmal am Tag für Sport zu verlassen. Zudem seien Versammlungen von mehr als zwei Personen verboten.

„Wir werden alle Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit stoppen – mit Ausnahme von Personen, mit denen Sie zusammenleben“,

so Johnson laut dem Spiegel. Sollten die Auflagen missachtet werden, ist die Polizei befugt, diese durchzusetzen und Versammlungen aufzulösen. Die Maßnahmen werden vorerst für 3 Wochen gelten.

[mk_ad]

Kritiker fordern schon länger schärfere Maßnahmen

Kritiker fordern seit langem schärfere Maßnahmen im Zuge der Coronakrise. Viele fürchten, der Nationale Gesundheitsdienst NHS könne unter der Epidemie zusammenbrechen. Die jahrelangen Sparmaßnahmen des aus Steuermitteln finanzierten Systems könnten sich nun tatsächlich negativ bemerkbar machen. Der Frankfurter Rundschau zufolge standen schon vor der Coronakrise in den Intensivstationen nur lediglich 6,6 Betten pro 100.000 Einwohner zur Verfügung. Zudem fehlt es an Personal und Material wie Schutzmasken und Beatmungsgeräten.

Aktuell sind rund 420 Menschen in Großbritannien an COVID-19 verstorben. Die Zahl der bestätigten Infektionen liegt inzwischen bei mehr als 8.000. Es wurden aber bis jetzt nur rund 82.000 Menschen getestet. Die tatsächliche Zahl an Infizierten dürfte dadurch erheblich höher ausfallen. Laut dem Gesundheitsminister Matt Hancock kauft die Regierung noch Millionen von Test-Sets.

Passend zum Thema: Coronavirus: Ein paar Wochen werden nicht reichen

Weitere Quellen: Spiegel, Britische Regierung
Artikelbild: Shutterstock / Von Alexandros Michailidis
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.