Am Sonntag, 12.2.2023, wurde die NATO Ziel eines Hackerangriffs.

Eine Sprecherin bestätigte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass sich Cyberexperten des Verteidigungsbündnisses mit dem Vorfall beschäftigten, der mehrere Websites betraf. Auf Twitter konnte man lesen, dass pro-russische Aktivisten, darunter die russische Hackergruppierung Killnet, die Internetseite des NATO-Hauptquartiers für Spezialoperationen (NSHQ) attackierten. Die Seite war zeitweise nicht erreichbar.

Die NATO machte am Abend keine weiteren Angaben zu dem Vorfall. Die Sprecherin betonte, dass das Bündnis regelmäßig mit Cybervorfällen konfrontiert ist und das Thema Cybersicherheit sehr ernst nimmt.

In der Vergangenheit wurde die Gruppe Killnet mit Attacken auf Internetpräsenzen des Bundestages, der Polizei und kritischer Infrastruktureinrichtungen in Deutschland in Verbindung gebracht. Im Herbst des vergangenen Jahres wurde die Gruppierung für einen Cyberangriff auf das EU-Parlament verantwortlich gemacht, nachdem eine Abstimmung stattgefunden hatte, die kritisch gegenüber Russland war.

Lesen Sie auch:
Spenden für Erdbebenkatastrophe werden nicht für Waffenkäufe in die Ukraine missbraucht
Kein Fake: Baby nach 128 Stunden aus Trümmern gerettet

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)