Aktuelles

Hacker fordern fünf Millionen Dollar vom Land Kärnten

Angriff durch internationale Hackergruppe „Black Cat“– Lösegeldforderung wurde gestellt, Land Kärnten wird nicht bezahlen.

Claudia Spiess,

100 der 3.700 IT-Arbeitsplätze sind betroffen, auch sind Corona-Verdachtsfalltestungen derzeit nicht möglich.

Die IT-Systeme des Landes Kärnten, der Bezirkshauptmannschaften, des Landesverwaltungsgerichtes und des Rechnungshofes wurden gestern, Dienstag, von einem Hacker angegriffen. Die hauseigenen IT-Experten haben mit Unterstützung einer externen Firma über Nacht durchgearbeitet und wichtige Erkenntnisse gewonnen: Hinter dem Angriff steht die internationale Hacker-Gruppe „Black Cat“. Für eine Entschlüsselungssoftware werden fünf Millionen Dollar in Bitcoins gefordert.

„Es wird nicht gezahlt.“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

„Es wird nicht gezahlt. Das weitere Vorgehen wird nun mit dem Landesamt für Verfassungsschutz und der Polizei abgestimmt. Derzeit gibt es keine Hinweise, dass tatsächlich Daten aus dem System abgeschöpft wurden“, berichtet Gerd Kurath, Leiter des Landespressedienstes, und verweist darauf, dass Backups aller relevanten Daten vorhanden sind.

Hack-Angriff am 14. Mai

Laut einer ersten Analyse wurde bereits am 14. Mai ein Computer gehacked und so die Schadsoftware in das IT-System eingebracht.

„Aktuell sind rund 100 der 3.700 IT-Arbeitsplätze des Landes infiziert. Über Nacht wurden die Server mittels einer Spezialsoftware untersucht. Einzelne Systeme konnten bereits in einem abgesicherten Bereich in Betrieb genommen werden“, schildert Kurath und verweist darauf, dass die IT-Systeme erst freigeschaltet werden, wenn man absolut sicher ist, dass die Schadsoftware eliminiert wurde. „Die Systeme werden schrittweise hochgefahren. Wie lange dies dauern wird, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen“, so Kurath.

Keine Corona-Verdachtsfalltestungen möglich

Durch den Hackerangriff ist auch das Contact Tracing in den Bezirkshauptmannschaften betroffen

„Aktuell können keine Verdachtsfalltestungen vorgenommen werden. Bei einem positiven Selbsttest – oder einem Corona-Verdacht – sollte man einen Gurgeltest machen oder unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen einen PCR-Test in einer Apotheke vornehmen“, sagt Kurath. Im Bereich der Verwaltung ist man derzeit bemüht, den Betrieb weitgehend aufrecht zu erhalten. „Da man von den IT-Systemen abhängig ist, befindet sich die Verwaltung im Notbetrieb. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörden sind bemüht, dringende Anliegen der Bürgerinnen und Bürger abzuarbeiten“, betont Kurath.

Ein weiteres Presseupdate ist für heute, Mittwoch, 16.30 Uhr geplant und wird online unter https://land-kaernten.business-stream.at übertragen.

Das könnte auch interessieren: Desinformation in russischer Sprache verbreitet sich in der EU

Quelle: APA OTS


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama