Hackerangriff auf zahlreiche russische Medienportale

Autor: Claudia Spiess

Auf russischen Nachrichtenportalen war der Aufruf, „den Wahnsinn zu stoppen und Söhne und Ehemänner nicht in den sicheren Tod zu schicken“ zu lesen.

Putin solle gestoppt werden, war für kurze Zeit auf den Startseiten von TASS, Forbes, Kommersant, Izvestia und Takik Dehl zu sehen.
Die russische Nationalflagge war abgebildet, darauf ein symbolischer schwarzer Grabstein, auf dem – frei übersetzt – zu lesen war: „5300 getötete Soldaten innerhalb von vier Tagen des Krieges – mehr als im Ersten Tschetschenienkrieg (1994-96)“
Diese Zahlen wurden von der russischen Regierung offiziell nicht bestätigt.

Screenshot der Nachricht / Quelle: Novayagazeta
Screenshot der Nachricht / Quelle: Novayagazeta

Die ungefähre Übersetzung des Textes:

„Liebe Bürgerinnen und Bürger. Wir fordern Sie dringend auf, diesen Wahnsinn zu stoppen, schicken Sie Ihre Söhne und Ehemänner nicht in den sicheren Tod. Putin zwingt uns zu lügen und bringt uns in Gefahr. Wir wurden von der ganzen Welt isoliert, sie kaufen kein Öl und Gas mehr von uns. In ein paar Jahren werden wir wie in Nordkorea leben. Was nützt uns das? Um Putin in die Geschichtsbücher eingehen zu lassen? Das ist nicht unser Krieg, also lasst uns ihn stoppen!“
„Diese Nachricht wird gelöscht und einige von uns werden entlassen oder sogar eingesperrt. Aber wir können es nicht mehr ertragen.“

Unterhalb des Textes sieht man das Logo von Anonymous. Wer diese Aktion allerdings initiiert hat, ist nicht bekannt.

Cyberangriffe häufen sich

Am Wochenende waren die Webseiten des russischen Verteidigungsministeriums, des Kremls und der Staatsduma nicht erreichbar. – Wir berichteten.
Auch kam es zu einer Hacking-Kampagne auf Facebook, bei der rund 40 Konten, Seiten und Gruppen gesperrt wurden, von denen Angriffe auf ukrainische Politiker, Militärpersonal und ein Journalist angegriffen wurden. – Unser Bericht dazu.
Die Ukraine ruft zur Zeit Freiwillige dazu auf, sich zur Unterstützung einer Cyber-Armee zu melden. – Wir berichteten.


Das könnte dich auch interessieren: Desinformation als Kriegstaktik – wie wir uns vor Fake News schützen

Quelle: t-online

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.