Die gute, alte Seife ist tatsächlich eine der mächtigsten Waffen im Kampf gegen Viren.

Händewaschen: Seife macht Viren inaktiv – Das Wichtigste zu Beginn: Händewaschen ist nun wichtiger denn je. Dazu sollte man auf jeden Fall zur Seife greifen, da diese die Eigenschaft besitzt, die Fettmembran von Viren aufzulösen und sie somit inaktiv zu machen.

Händewaschen in Zeiten des Coronavirus

Händewaschen gehört seit jeher zur alltäglichen Hygiene. Doch gerade in Zeiten des Coronavirus sollten wir der Sache vermehrt Aufmerksamkeit schenken. Anleitungen zum richtigen Händewaschen finden sich seit Wochen in Unternehmen und Schulen. Experten empfehlen: Am besten Seife verwenden.

Warum ist Seife so wirksam?

Pflanzliche oder tierische Fette in der Seife werden durch Zugabe von Laugen zu Alkalisalzen der Fettsäuren umgewandelt. Diese Waschsubstanz kann die Fettmembran von Viren – ja, auch von Sars-CoV-2 – auflösen.

[mk_ad]

Jedoch ist es wichtig, die Hände besonders gründlich zu waschen. Raue Stellen und Falten müssen komplett gereinigt werden, somit ist es wichtig, mindestens 30 Sekunden lang die Hände einzuseifen und auch die Zwischenräume zwischen den Fingern gründlich zu waschen. Besondere Beachtung ist den Fingerspitzen und den Daumen zu schenken, da hier die meisten Keime sitzen.

In öffentlichen Waschräumen ist die Benutzung von Einweg-Handtüchern empfehlenswert. Von Händetrocknern werden Keime in die Luft getragen und können sich wieder auf Oberflächen absetzen.

Alternativen zu Seife

Neben der Seife gibt es noch zahlreiche antibakteriell wirkende Mittel zu kaufen: Tücher, Gels, Flüssigkeiten. Sie alle haben zwar eine ähnliche Wirkung, können allerdings die Strukturen von Viren nicht beeinflussen und besitzen daher nicht dieselbe gute Wirkung wie Seife.

Lesen Sie auch >   Die perfide pro-russische Desinformationskampagne „Doppelgänger“

Desinfektionsmittel, so die Apothekerkammer, sollte Personal in Spitälern, Pflegeheimen oder anderen medizinischen Institutionen vorbehalten sein. Benutzt man häufig Desinfektionsmittel, führt dies zu trockener und dadurch gereizter Haut.

Tipps vom Profi

Die Biologin Karen Fleming von der Johns Hopkins University gibt auf Twitter Erklärungen und ergänzende Tipps zum richtigen Händewaschen ab.

„Es klingt banal, aber Seife ist wirklich eine erstaunliche Waffe, die wir alle in unseren Häusern haben. Mir wurde gesagt, zweimal `Happy Birthday´ zu singen, ist ungefähr so lange, wie wir alle unsere Hände schrubben sollten. Stellen Sie sich außerdem vor, wie viel wir alle lachen werden, wenn wir auf dem Klo `Alles Gute zum Geburtstag´ singen, während wir dieses Biest töten!“, erklärt und motiviert Karen Fleming.

Quelle: Wiener Zeitung
Artikelbild: Bogdan Sonjachnyj / Shutterstock

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)