Die Behauptung

In sozialen Medien kursieren Fotos, die angeblich die Besetzung der „Harry Potter“-Filme bei einer Rave-Party Ende der 1990er Jahre zeigen.

Unser Fazit

Die Bilder sind Fälschungen. Sie sind fiktiv und stellen weder reale Personen noch reale Begebenheiten dar.

Authentizität der Bilder

Bewertung: Die „Harry Potter“-Fotos sind gefälscht. Sie sind künstlich und keine Darstellung der tatsächlichen Personen oder Ereignisse.

Fakten: Im November 2023 gingen diese Fotos, die unter anderem Daniel Radcliffe als Harry Potter und Emma Watson als Hermine zeigen, viral. Außerdem sind Alan Rickman als Professor Snape, Ralph Fiennes als Voldemort und Michael Gambon als Dumbledore zu sehen. Die Bilder tragen die Bildunterschrift: „The Great Hogwarts Rave of 1996“.

Hintergrund und Quelle der Bilder von der ‚Harry Potter‘ Besetzung

Fakt: Die Fotos wurden von Ed Haas in der öffentlichen Facebook-Gruppe “Cursed AI” gepostet und erhielten Tausende Reaktionen und Kommentaren.

Faktencheck: Sind die Partyfotos der 'Harry Potter'-Besetzung aus den 90ern echt?
Screenshot Facebook

Analyse: Die Bilder wurden einer Facebook-Gruppe zugeordnet, die sich auf künstlich generierte Inhalte spezialisiert hat. Zudem stimmt die zeitliche Abfolge nicht: Die „Harry Potter“-Filme wurden zwischen 2001 und 2011 veröffentlicht, und 1996 wäre Daniel Radcliffe erst sieben Jahre alt gewesen.

Fazit: Vorsicht vor gefälschten Inhalten

Dieser Beitrag zeigt, wie fortschrittliche Technologien eingesetzt werden können, um täuschend echte Bilder zu erzeugen. Sie unterstreicht, wie wichtig es ist, virale Inhalte kritisch zu hinterfragen und auf vertrauenswürdige Quellen zurückzugreifen. Die viralen Partyfotos des ‚Harry Potter‘-Cast sind ein Beispiel für künstlich erzeugte Bilder, die nicht der Realität entsprechen.

Einladung zum Vortrag: „Künstliche Intelligenz: zwischen Furcht und Faszination“

Hinweis: Am 21.12.2023 / 19:00 Uhr laden wir dich herzlichst zu unserem Vortrag „Künstliche Intelligenz: zwischen Furcht und Faszination“ ein. Der Inhalt: Stell dir eine Welt vor, in der du nicht mehr unterscheiden kannst, was echt ist und was nicht. Eine Nachricht, die viral geht, ein Video eines Prominenten, das schockierende Aussagen macht – aber ist es wirklich passiert? Künstliche Intelligenz hat uns an einen Punkt gebracht, an dem „sehen“ nicht mehr unbedingt „glauben“ bedeutet. Doch wie weit kann und sollte KI in unserem Streben nach Fortschritt gehen?

Für unsere treuen „Mimikama-BotschafterPLUS“ (Steady-Unterstützer), ist die Teilnahme KOSTENLOS!

Du bist noch kein Mimikama-Botschafter? Kein Problem!

Du kannst entweder zum Preis von 30 EUR pro Workshop teilnehmen oder dich entscheiden, ein Mimikama-BotschafterPLUS für nur 28 EUR pro Monat zu werden und kostenlosen Zugang zu unseren monatlichen Workshops sowie viele weitere Vorteile zu genießen.

Lesen Sie auch >   Rotorblätter von Windkraftanlagen werden vergraben? - Problem nicht in Europa!

Das könnte dich auch interessieren:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)