Hass auf Facebook? Unternehmen stoppen Werbung

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Andre Wolf

Artikelbild Hass: Shutterstock / Von BigTunaOnline
Artikelbild Hass: Shutterstock / Von BigTunaOnline

Seit mehreren Tagen erlebt Facebook einen Rückgang der Werbegelder. Grund sei der Hass auf der Plattform.

Viele große Unternehmen ziehen sich derzeit von Facebook zurück und schalten keine Werbung mehr auf der Plattform. Man könnte es gar als eine Art Werbeboykott werten, wenn man das will.

Zumindest geben viele Firmen nach außen hin an, dass sie aufgrund des bestehenden Hateespeechs kein Interesse mehr auf Werbung haben. Unter den Firmen befinden sich beispielsweise Honda und der Konzern Unilever, aber auch Coca-Cola habe angekündigt, einen Monat lang keine Werbung auf Social Media Plattformen schalten zu wollen.

[mk_ad]

Wie wir bereits berichtet haben (siehe hier), hat auch Zuckerberg bereits reagiert und will unter diesem Druck schärfer gegen Hass und hasserfüllende Botschaften vorgehen.

Endlich gegen Hass? Klingt doch toll, oder?

Alles nun tutti, könnte man meinen. Doch es sind auf den näheren Blick zwei Dinge, die dann doch dieses großartige Bild trüben.

Zunächst: Wenn nun wirklich spürbar was passieren sollte, warum dann erst jetzt, wenn es um Geld geht und nicht vorher? Seit Jahren kennen und wissen Menschen um das Problem, aber augenscheinlich geht Schmerz wohl immer nur über die Geldbörse.

Aber auch die Firmen, die nun keine Werbung mehr schalten, könnten dieses nicht unbedingt nur aus reiner menschlicher Nächstenliebe machen, sondern eventuell Facebook (bzw. Social Media) als Nebelkerze nutzen.

Der Social Media Marketing Spezialist und Dozent für Social Media Marketing Thomas Meyer  sieht das Verhalten der Firmen auch mit einem kritischen Auge. Auf Facebook schreibt er:

So, kurz zum Thema „Marken wenden sich von Facebook ab um ein Zeichen gegen Rassismus auf der Plattform zu setzen“.

Ich bin der erste, der bei Aktionen gegen Rassismus aufzeigt – aber viele dieser Marken hätten die Zeit „davor“ auch schon mal nutzen können…

Ich seh da eine reine CSR bzw. Eigenmarketing-Logik dahinter, die vielleicht sogar schwindende Marketing-Budgets verschleiern sollen
Heiligt der Zweck trotzdem die Mittel? Ja, Nein, Vielleicht. Ich weiß es nicht.

Wichtig wäre es Marketing per se in ein Eck der gesellschaftlichen Verantwortung zu Rücken – immer.

Also per se falsch?

Effektiv gesehen erreichen mehrere Seiten ihre Ziele, auch wenn es möglicherweise ein Scheinargument ist. Dennoch: Sollte Facebook entsprechend Hass und hasserfüllende Inhalte häufiger entfernen, ist allen geholfen. Den Nutzerinnen und Nutzern, der Plattform selbst, weil angenehmer (auch wenn Interaktionen zurückgehen könnten), aber am Ende auch den werbenden Firmen, da sie in einem besseren Umfeld werben können.

Artikelbild: Shutterstock / Von BigTunaOnline
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.