Mehrere Hausdurchsuchungen wegen Facebook-Likes?

Im Fall zweier getöteter Polizisten kam es zu Hausdurchsuchungen, eine davon wurde mit der Vergabe eines Facebook-Likes begründet.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Mimikama

Rückblick Januar 2022: An einer Kreisstraße in der Pfalz nähe Kaiserslautern, Deutschland, werden zwei Polizisten erschossen. Sie befanden sich auf einer Routinefahrt als Zivilstreife und wurden per Funk berufen: Es sei totes Wild an einem Fahrzeug gefunden worden. Als sich die Beamten dem Fahrzeug näherten, fielen Schüsse; beide Polizisten erlagen ihren Verletzungen. Sehr schnell nach dem Vorfall nahm die Polizei zwei Tatverdächtige fest.

Doch Anfang Juni dieses Jahres, kurz bevor der Prozess gegen den mutmaßlichen Schützen begann, wurden die Häuser weiterer 75 Personen durchsucht, weil ihnen die Verbreitung von Hasspostings auf Facebook vorgeworfen wird. Diese Maßnahme sorgt für Aufregung.

Nicht jeder hat strafbares Posting zu verantworten

Eine der polizeilichen Razzien wurde mit der Vergabe eines Facebook-Likes begründet. Dies ist für viele Menschen fragwürdig, da sich hier angeblich kein Grund für eine Hausdurchsuchung bieten würde.

Das Landgericht Meiningen erklärt allerdings, dass das Vorgehen nach dem neuen Beschluss vom 5.8.2022 recht- und verhältnismäßig war. Demnach würde eine Razzia nur dann nicht erfolgen, „wenn andere, weniger einschneidende, den Ermittlungszweck nicht gefährdende Maßnahmen verfügbar sind“. Dies war im Fall des Likes auf der Plattform Facebook jedoch nicht der Fall gewesen.

Rechtmäßige Hausdurchsuchung – Beitrag zu eigen gemacht

Dem User wird konkret vorgeworfen, den Kommentar eines Dritten auf Facebook geliked zu haben. Das ist deshalb problematisch, da der Beschuldigte laut dem Gerichtsbeschluss den Beitrag damit „kommentiert und sich dadurch zu eigen gemacht“ hat. Der gelikte Kommentar war in der Hinsicht verwerflich, dass er unter einem Beitrag zu einer Gedenkstunde für die ermordeten Polizisten mit den Worten: „Keine einzige Sekunde Schweigen für diese Kreaturen“ zu lesen war.

Mit dem Like habe sich der Beschuldigte der Meinung des Kommentars sozusagen angeschlossen, was nun unter anderem zu einer Hausdurchsuchung führte. Der Vorwurf: Belohnung bzw. Billigung von Straftaten gemäß §140 StGB und das Verunglimpfen des Andenkens Verstorbener gemäß §189 StGB.

Wie „Der Standard“ berichtet, wurden im Rahmen der 75 Razzien 180 mobile Geräte beschlagnahmt, genau wie in dem Fall des Facebook-Likes. Das Landgericht informiert darüber, dass diese Maßnahme gerechtfertigt sei, da es sich um Beweismittel handle.
Außerdem wird im Beschluss vom August festgehalten, dass man im Falle einer Verurteilung berücksichtigen muss, „dass die Verbreitung via Facebook und damit im Internet über einen potenziell ganz erheblich großen, ja unbeschränkten Personenkreis erfolgte“, sodass theoretisch jeder Internetnutzer / jede Internetnutzerin den Kommentar und seine Likes hätte einsehen können.

Nach Angaben des Beschuldigten soll gegen die Entscheidung der Razzia bald Verfassungsbeschwerde erhoben werden: „Es geht nicht um den Einzelfall, sondern um die grundsätzliche Frage, ob das bloße Liken auf sozialen Medien strafbar sein kann und zu Hausdurchsuchungen führen kann.“

Autor: Nick L.

Quelle:

Standard, Telespiegel
Das könnte dich auch interessieren: Russland setzt Facebook-Mutterkonzern Meta auf Terrorliste
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.