Freude im Schmerz: Der Hochzeitstanz mit der Braut ohne Beine

Ein Video, welches erst wie Likebait wirkt, ist echt: Eine Frau verlor in der Ukraine beide Beine und vier Finger bei der Explosion einer Mine. Einen Monat später heiratete sie und ist überglücklich bei ihrem Hochzeitstanz.

Autor: Ralf Nowotny

Freude im Schmerz: Der Hochzeitstanz mit der Braut ohne Beine
Freude im Schmerz: Der Hochzeitstanz mit der Braut ohne Beine

Bezüglich des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine erscheinen zwangsläufig auch sehr emotionale Beiträge in sozialen Netzwerken, die zumeist schockieren: zerbombte Häuser, tote Menschen auf den Straßen, verzweifelte Flüchtende. Inmitten dieser Flut an Trauer und Schmerz taucht ein Video auf, welches ein wenig surreal wirkt, aber echt ist und ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubert: Zu sehen ist ein Bräutigam, der mit seiner Braut ohne Beine einen Hochzeitstanz vollführt.

Das Video wurde auf Twitter von Zaborona Media, einem unabhängigen Medienunternehmen in Kiew, veröffentlicht. Auch das ukrainische Parlament tweetete das Video:

Die Beschreibung des Videos:

„Die 23-jährige Krankenschwester Oksana aus Lysychansk (Region Luhansk), die vor einem Monat bei einer Minenexplosion beide Beine und vier Finger verloren hat, heiratet heute im Krankenhaus von Lviv ihren Liebsten Victor. Dies ist ihr erster Tanz als frisch verheiratetes Paar.“

„Das Leben kann man nicht aufschieben“

Mehr Informationen über die Hintergründe sind in einem Facebookbeitrag des Krankenhauses zu lesen, in dem der Hochzeitstanz stattfand. Demnach verlor die 23-jährige Oksana Balandina (Оксана Баландіна), von Beruf Krankenschwester aus Lisitschansk, am 27. März beide Beine und vier Finger bei der Explosion einer Mine.

Oksana und ihr jetziger Ehemann Viktor, mit dem sie seit sechs Jahren zusammen ist, waren auf dem Heimweg, als Oksana eine Mine bemerkte. Sie drehte sich noch um, um Viktor zu warnen, als die Mine unter ihr explodierte und ihr beide Beine und vier Finger wegriss. Die Frau erhielt im Krankenhaus in Lysychansk Erste Hilfe, wo gleich vier Operationen an ihr vollzogen wurden. Danach wurde sie nach Dnjepr gebracht, wo ihre Wunden behandelt und ihre Enden für die Prothetik vorbereitet wurden.

Doch „Das Leben kann man nicht aufschieben“, dachten sich Oksana und Viktor, und so beschlossen sie, noch im behandelnden Krankenhaus in Lviv zu heiraten, knapp einen Monat, nachdem sie ihre Beine und vier Finger verloren hatte. Auf ihrem TikTok-Account zeigt Oksana ihren Weg zur Genesung:

@ksyucha_kareglaska

♬ Prolisky – MamaRika

Wenn der Krieg vorbei ist, möchte Oksana mit ihrem Mann Viktor wieder in ihre Heimat Lysychansk zurückkehren. Um ihre Genesung voranzutreiben, wird sie auch bald nach Deutschland kommen, wo sie sich einem weiteren Rehabilitations- und Prothetikkurs unterziehen wird.

Weitere Quellen: rbc, Los Angeles Times

Auch interessant:

Nur 14 Prozent der Amerikaner glauben falsche Behauptungen über die Ukraine – weniger als diejenigen, die falsche Behauptungen über COVID-19-Impfstoffe für bare Münze nehmen (18 Prozent).
Amerikaner erkennen Fake News über Ukraine

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.