Logistikprobleme

Spielwaren, Fahrradersatzteile, Elektronikartikel – nicht lieferbar. Halbleiter, Aluminium, Papier – Mangelware.

Während man zu Beginn der Corona-Pandemie noch davon ausging, dass sich Lieferprobleme und Materialengpässe in der deutschen Wirtschaft in wenigen Monaten auflösen, hat sich die Situation inzwischen sogar verschärft.

Anhaltend hohe Preise

Laut einer aktuellen Umfrage des Münchner ifo-Instituts sind inzwischen mehr als drei Viertel der deutschen Unternehmen von Lieferproblemen betroffen.

„Die Situation ist sehr außergewöhnlich, wenn man das im historischen Kontext betrachtet. Solche Zahlen hatten wir bis in die 1980er Jahre nicht gesehen.“

Zuständige Studienleiter Dr. Klaus Wohlrabe vom ifo-Institut

Gestörte Lieferketten und Stau in Häfen sorgen in deutschen Unternehmen immer häufiger für Stillstand in der Produktion. Das könnte Wachstum und Wohlstand kosten. Verbraucher müssen sich wohl nicht nur auf Lücken im Regal im Weihnachtsgeschäft einstellen, sondern auch auf höhere Preise.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

https://youtu.be/MDAOLA0QHPM

Quelle: SWR Marktcheck

Das könnte auch interessieren: Keine Bankgeschäfte per WhatsApp!

Lesen Sie auch >   Influencer und ihre brandgefährliche Fehlinformation über Sonnencreme

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)