Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Jemand gibt sich als „Horst Westermann“ von der Polizei Stadthagen aus.

Unbekannte Täter haben am heutigen Montagvormittag mehrere Haushalte in Stadthagen und Wendthagen angerufen und sich fälschlicherweise als Beamter namens „Horst W.“ bzw. „Horst Westermann“ von der Polizei Stadthagen ausgegeben.

Das Neue bei diesen Taten

Die Täter bestellten die Angerufenen unter einem Vorwand, beispielsweise zur Durchführung einer Lichtbildvorlage, zur Polizei nach Stadthagen und nannten dabei sogar die Vornhäger Straße als richtige Adresse. Die Täter nutzten das sogenannte Call-ID Spoofing, im Display der Angerufenen stand fast die gleiche Telefonnummer wie die der Polizei Stadthagen, lediglich mit der zusätzlichen Zahl 1 am Ende. Ihnen wurde entweder ein genauer Zeitpunkt als auch teilweise lediglich ein bestimmter Zeitraum, beispielsweise Aufsuchen der Polizei bis zum Folgetag 15.00 Uhr, mitgeteilt. Keiner der Angerufenen hatte jedoch einen Termin bei der Polizei.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Täter planten, eine mögliche Abwesenheit der Geschädigten auszunutzen. Die meisten Angerufenen reagierten misstrauisch und riefen unmittelbar im Anschluss selbst bei der Polizei in Stadthagen an. Einige suchten die Dienststelle persönlich auf und meldeten die mysteriösen Anrufe. Bislang sind der Polizei Stadthagen keine Schäden infolge der Anrufe bekannt.

Die Polizei bittet darum, mit Familienangehörige über die neue Betrugsmasche zu sprechen und rät Betroffenen derartiger Anrufe dazu, selbstständig telefonisch Kontakt mit der Polizei aufzunehmen. Hierzu muss das Telefonat zunächst durch selbstständiges Auflegen beendet werden. Die richtige Telefonnummer Ihrer nächsten Polizeidienststelle erfahren Sie im Internet. Für die Polizei Stadthagen lautet die richtige Nummer (05721) 400 40.

Quelle: PP / Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg
Auch interessant:
In einer überarbeiteten Fassung reichte die US-Handelsbehörde FTC erneut eine Kartellklage gegen Facebook ein. Die Begründung: FTC wirft Facebook eine Monopolstellung und unfairen Wettbewerb vor. Die erste Version war im Juni wegen mangelnder Belege abgewiesen worden.
US-Handelsbehörde will Facebook zerschlagen
Lesen Sie auch >   Droht eine neue Welle von Deepfakes und Fake News durch beeindruckende Video-KIs?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)