Lizenz für Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei ist mit 13. August abgelaufen.

Schon lange zieht sich die Diskussion darüber, wie es mit der Zusammenarbeit zwischen Huawei und Google in Zukunft aussehen kann. Nun gibt es Details.

Lizenz abgelaufen

Bisher gab es eine temporäre Lizenz („Temporary General License“), die jeweils für 90 Tage galt und immer wieder erneuert wurde. In der Washington Post wird berichtet, dass die letzte Lizenz nun mit 13. August ausgelaufen ist und bisher nicht mehr verlängert wurde.

Neue Serien, wie z.B. die P40-Serie, werden bereits ohne offizielle Google-Stützung ausgeliefert. Hier muss man, was Apps angeht, auf die AppGallery von Huawei zurückgreifen.

[mk_ad]

Was bedeutet das für Huawei-Nutzer?

Seitens Google gibt es nun aufgrund der nicht vorhandenen Lizenz keine Updates mehr für Huawei-Smartphones mit Android-System, was vor allem in puncto Sicherheit Bedenken aufkommen lässt.

Android ist jedoch ein Open-Source-Betriebssystem, so hat Huawei selbst die Möglichkeit, Sicherheitsupdates umzusetzen. Allerdings werden diese vermutlich zeitverzögert zu den Google-Updates erscheinen, was eine Lücke für Cyberkriminelle bedeuten könnte.

In einem Statement gegenüber futurezone hat Huawei nun bekanntgegeben, dass der Hersteller weiterhin Updates und Sicherheitspatches ausliefern wird. Geräte, auf denen Google Play vorinstalliert ist, können damit auch weiterhin Apps downloaden oder aktualisieren. Geräte ohne Google Play können dafür die AppGallery des Herstellers verwenden.

Update für bereits installierte Apps

Ungeklärt ist bis dato noch, was Updates für bereits installierte Android-Apps angeht. So kann es passieren, dass beispielsweise Google Chrome und Google Maps auf Huawei-Smartphones nicht mehr aktualisiert werden dürfen und nur noch in alten Versionen auf den Handys verfügbar sind.

Lesen Sie auch >   Soziale Medien: Segen und Fluch für die Jüngsten

Besonders kritisch ist allerdings ein möglicher Ausschluss aus SafetyNet – ein Service von Google, das Daten über das Gerät sammelt und anhand dieser das Handy als vertrauenswürdig oder nicht einstuft. Sämtliche Apps wie YouTube, aber auch Banking-Apps können nur auf vertrauenswürdig eingestuften Geräten ausgeführt werden. Sollten Huawei-Geräte künftig aus SafetyNet ausgeschlossen werden, können derartige Apps nicht mehr verwendet werden.

Ob es in Zukunft eine Zusammenarbeit mit Google geben wird, und wie diese aussehen könnte, ist unbekannt.

Quelle: futurezone.at
Artikelbild: Shutterstock / Von Fabian Strauch

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)